Frau aus Mordlust ertränkt : Lebenslang für 28-Jährigen

Für den Mord an einer 33-Jährigen im vergangenen Juni ist der 28-jährige Adrian Z. zu einer lebenslänglichen Haftstrafe verurteilt worden. Das Motiv war offenbar Mordlust.

Die Berliner Polizei (Symbolbild).
Die Berliner Polizei (Symbolbild).Foto: dpa

Das Motiv des 28-jährigen Adrian Z. war Mordlust, stand für die Richter fest. „Er wollte einen Menschen sterben sehen“, hieß es im Urteil. Aus „Großmannssucht“ und Verachtung des Lebens habe er die 33-jährige Eileen P. im Habermannsee in Kaulsdorf ertränkt und sich anschließend vor mehreren Zeugen mit der Tötung gebrüstet. Gegen den Mann, der vielfach vorbestraft ist, wurde eine lebenslange Freiheitsstrafe verhängt. Zudem stellten die Richter eine besondere Schwere der Schuld fest. Damit wäre seine Entlassung auf Bewährung nach 15 Jahren im Gefängnis ausgeschlossen.

Adrian Z. war am 7. Juni 2013 mit der Freundin eines Bekannten unterwegs. Er habe von Stress in der Beziehung gehört und einen „Treuetest“ vorgeschlagen, so das Gericht. Er habe mit Eileen P. getrunken und die zweifache Mutter „bewusst immer schwächer gemacht durch Alkohol“. Als sie zur Gegenwehr nicht mehr in der Lage war, habe er sie in den Badesee geworfen und unter Wasser gedrückt.

„Das war mein erster Mord, wen soll ich jetzt töten“, soll Z. kommentiert haben. Er stand damals bereits unter Führungsaufsicht. Der Mann habe sich seit Jahren gezielt schwache Opfer gesucht, die er „mal mit Gewalt, mal durch Manipulation“ schädigte, so die Richter. „Dass Sie die Rote Karte bekommen, ist überfällig.“ Z. hatte bei der Polizei den Mordvorwurf bestritten, im Prozess geschwiegen. Seine Anwältin kündigte Revision an.

13 Kommentare

Neuester Kommentar