Fremdenfeindlicher Übergriff in Berlin-Köpenick : Erst beleidigt, dann geschlagen

Ein Betrunkener hat ein Ehepaar am Sonntagabend in der Wendenschloßstraße wegen seiner Herkunft beschimpft, den Ehemann tätlich angegriffen und leicht verletzt.

von
Die Berliner Polizei (Symbolbild).
Die Berliner Polizei (Symbolbild).Foto: dpa

Das Ehepaar war dem 49-Jährigen laut Polizei gegen 20.55 Uhr an einer Straßenbahnhaltestelle in der Wendenschloßstraße begegnet. Das Ehepaar war kurz zuvor aus der Straßenbahn gestiegen. Der Betrunkene beschimpfte das Ehepaar wegen seiner Herkunft, soll "Heil Hitler!" gerufen und auch den Hitlergruss gezeigt haben. Schließlich griff er den 28-jährigen Ehemann an und schlug mehrfach auf ihn ein.

Der Schläger wurde wenig später in der Nähe des Tatorts festgenommen. Ihm wurde Blut für einen Alkoholtest entnommen, hinterher kam er wieder auf freien Fuß. Gegen ihn wird wegen Beleidigung, Volksverhetzung und Körperverletzung ermittelt. Der Geschlagene wurde durch den Angriff leicht verletzt, musste aber nicht zum Arzt.

Die Polizei äußerte sich nicht zur Herkunft der Angegriffenen, auch nicht dazu, ob sie Flüchtlinge sind. Die Wendenschloßstraße befindet sich in unmittelbarer Nähe zur Salvador-Allende-Straße, wo sich ein Flüchtlingsheim mit mehr als 200 Plätzen befindet. Ganz in der Nähe soll demnächst ein neues Containerdorf für 400 Flüchtlinge entstehen - dies sorgt bei Teilen der Bevölkerung für Unmut.

Autor

1 Kommentar

Neuester Kommentar