Friedrichshain : Politisch motivierter Dachschaden

In der Nacht zu Samstag sind Unbekannte in den Dachstuhl des geräumten Hauses in der Liebigstraße 14 eingedrungen. Sie deckten einen Teil des Dachs ab, sägten tragende Balken an und verursachten einen Wasserschaden im Nachbarhaus.

von und
Die "Liebig 14" - Am 2. Februar 2011 wurde das links-alternative Wohnprojekt in Berlin-Friedrichshain geräumt. Wir haben die Geschichte dieser wahrlich bewegten Tage zusammengefasst - in Bildern natürlich.Weitere Bilder anzeigen
Foto: dpa
02.02.2012 13:22Die "Liebig 14" - Am 2. Februar 2011 wurde das links-alternative Wohnprojekt in Berlin-Friedrichshain geräumt. Wir haben die...

Auf einer Fläche von 15 Quadratmetern klafft ein Loch im Dach des Wohnhauses in der Liebigstraße 14. Ersten Vermutungen zufolge waren Mitglieder der linksautonomen Szene in der Nacht zu Samstag über die angrenzenden Dächer geklettert und hatten eine Dachluke des Hauses gewaltsam geöffnet.

Sie klauten Ziegel, sägten Dachbalken an und traten eine Heizungsleitung kaputt - allerdings nicht die der leerstehenden Liebig 14, sondern die des angrenzenden Wohnhauses in der Rigaer Straße 96. Das Wasser verursachte Schäden in mehreren Etagen. Mieter waren bis zum Morgen damit beschäftigt, ihre Sachen in Sicherheit zu bringen und die Fluten mit Eimern und Handtüchern einzudämmen.

Bereits gegen Mitternacht hatten Bewohner der umliegenden Häuser dunkel gekleidete Personen auf dem Dach bemerkt und verdächtige Geräusche auf dem Dachboden gehört. Die herbeigerufene Polizei konnte aber wohl nichts feststellen und zog wieder ab, ohne in das verschlossene Haus eingedrungen zu sein. Erst als die Einbrecher gegen zwei Uhr nachts zwei Heizungsrohre kaputt traten und Wasser seinen Weg durch die Etagen der Rigaer Straße 96 bahnte, betraten Einsatzkräfte das Haus. Einem der Bewohner gelang es schließlich, den Haupthahn für die Wasserzufuhr des Hauses im Keller abzudrehen.

Wegen der angesägten Dachbalken war die Feuerwehr bis zum frühen Samstagmorgen mit Abstützarbeiten beschäftigt. Zwischenzeitlich bestand die Gefahr, dass der Dachboden einstürzen könnte. Sämtliche Bewohner der Rigaer 96 hätten beinahe das Haus wegen Gefahr für Leib und Leben verlassen müssen.

Das Haus in der Liebigstraße 14 wird seit der Räumung von Anfang Februar von den Eigentümern renoviert. Die Liebig 14 gehört wie die angrenzenden Häuser Rigaer 96, 95 und 94 der Lila GbR mit den beiden Gesellschaftern Suitbert Beulker und Edwin Thöne. Sie hatten die Häuser im Januar 1999 erworben.

Seitdem kam es in der Liebig 14 immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen dem neuen Vermieter und den Bewohnern des Anfang der 90er Jahre besetzten und wenig später durch Mietverträge legalisierten Hauses. Der Streit fand seinen vorläufigen Höhepunkt, als Bewohner vor der polizeilichen Räumung das Gebäude verbarrikadierten und verwüsteten.

Zunächst kontrollierte ein Wachschutz das Gebäude, der inzwischen offenbar abgezogen wurde. Knapp drei Wochen nach der Räumung hatte es bereits einen Brandanschlag auf das Haus gegeben. Die Flammen an der Haustür konnten von Arbeitern gelöscht werden. Dem Vernehmen nach soll das Haus schon im Juni wieder vermietet werden. Entsprechende Anzeigen in einem Immobilienportal wurden jedoch wieder aus dem Internet gelöscht.

Da die Polizei von einer politisch motivierten Tat ausgeht, hat der Staatsschutz die Ermittlungen übernommen.

Autoren

44 Kommentare

Neuester Kommentar