Geschäft in Friedrichshain : Norwegen prüft Klage gegen Thor Steinar

Das Osloer Außenministerium will gegen Missbrauch des Namens der Hafenstadt Tromsö vorgehen. Am Samstag soll es eine Demonstration gegen das neue Thor-Steinar-Geschäft in Freidrichshain geben.

Hannes Heine

BerlinZertrümmerte Scheiben, wütende Nachbarn und laute Proteste. Das neue Friedrichshainer Geschäft der rechten Modemarke „Thor Steinar“ hat erst am vergangenen Samstag eröffnet. Doch nachdem schon am ersten Tag vor dem Laden „Tromsö“ in der Petersburger Straße 94 rund 200 Menschen demonstriert haben, wurden trotz Polizeischutzes bereits am Montag die Schaufensterscheiben von Unbekannten eingeschlagen. Friedrichshain gilt mit seinen zahlreichen ehemals besetzen Häusern als linke Hochburg.

Anwohner, Sozialdemokraten und Grüne haben zusammen mit der Linkspartei eine Demonstration organisiert, die Samstag ab 14 Uhr vom Bahnhof Warschauer Straße zu dem nur rund ein Kilometer entfernten Geschäft führen soll. „Die rechten Geschäftemacher haben in diesem Kiez mit besonders viel Widerstand zu rechnen“, sagte Damiano Valgolio von der örtlichen Linkspartei. Zu den Protesten am Wochenende könnten auch militante Linke kommen, die Antifaszene der Stadt mobilisiert ebenfalls zu der Demonstration. Bis zu 1000 Teilnehmer werden erwartet. Die Polizei will mit ausreichend vielen Beamten vor Ort sein.

Die Mieter des Nachbarhauses in der Petersburger Straße 92 hatten schon am gestrigen Freitag gegen den Laden protestiert. Dort haben unter anderem afrikanische Vereine und der Verband für interkulturelle Arbeit ihren Sitz. Sie befürchten, dass die Gegend nun mehr Rechtsextreme anziehen wird. Die Fassade ihres Hauses soll ab sofort mit Plakaten vor dem Geschäft nebenan warnen. Doch „Thor Steinar“ muss sich auf einen weiteren Gegner einstellen: Das Land Norwegen hatte die Firma schon 2008 wegen „widerrechtlicher Verwendung staatlicher Hoheitszeichen“ angezeigt. Die Modemarke will seitdem auf die norwegische Fahne als Symbol verzichten. Allerdings wird auch der neue Laden von der norwegischen Botschaft beobachtet. Denn Tromsö ist eine wichtige Hafenstadt im Norden Norwegens. Den Gebrauch von Ortsnamen zu verhindern, sei rechtlich schwierig, erklärte der norwegische Botschaftsrat Frode Solberg dem Tagesspiegel. Eventuell werde man den Fall aber neu bewerten: „Nach einer gemeinsamen Beratung mit dem Außenministerium in Oslo“, sagte Solberg.

Im Herbst 2008 wurde bereits eine Räumung angeordnet

Erst im Herbst 2008 wurden die Inhaber des Ladens „Tönsberg“ in Mitte dazu verurteilt, das Geschäft in der Rosa-Luxemburg-Straße zu räumen. Ähnlich entschieden auch die Richter in Leipzig und Magdeburg. Man sei getäuscht worden, teilten die Vermieter in diesen Fällen mit, weil verschwiegen worden sei, dass in dem Laden die bei Neonazis beliebten Pullover, Jacken und Hemden von „Thor Steinar“ verkauft werden. In Hamburg hatten sich die Vermieter der Verkaufsfläche mit den Modehändlern wegen der „prekären Sicherheitslage in der Umgebung des Ladengeschäfts“ außergerichtlich auf eine Auflösung des Mietvertrags geeinigt. Die Polizei musste das dortige „Thor Steinar“-Geschäft permanent vor Ausschreitungen schützen.

Schon 2004 hatten brandenburgische Staatsanwaltschaften Kleidungsstücke der Marke beschlagnahmen lassen – wegen Verdachts der Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Die Runen ähnelten Nazisymbolen, hieß es. Das neue Markenlogo wird von Gerichten als „strafrechtlich unerheblich“ erachtet. Seit 2002 ist „Thor Steinar“ bei den Behörden als Marke registriert. Wie viel Geld man mit rechter Mode verdient, wollte das Unternehmen nicht mitteilen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben