Gewalt in Berlin-Kreuzberg : Polizei nimmt Drogendealer im Görlitzer Park fest

Razzia in Kreuzberg: Nach der Messerstecherei vom Samstag hat die Polizei mehrere Personen im Görlitzer Park durchsucht und zwei Drogendealer festgenommen.

Zugriff in Kreuzberg. Immer wieder geht die Polizei mit Beamten gegen Dealer und Käufer vor.
Zugriff in Kreuzberg. Immer wieder geht die Polizei mit Beamten gegen Dealer und Käufer vor.Archivbild: dpa

Nach den Ereignissen am Wochenende im in Kreuzberg hat die Polizei am späten Sonntagabend mehrere Personen im Görlitzer Park durchsucht. Dabei nahmen die Beamten zwei mutmaßliche Drogendealer fest. Gegen 22.30 Uhr sahen die Polizisten die beiden 17 und 23 Jahre alten Verdächtigen, als sie augenscheinlich illegal dealten. Als die Beamten zugriffen, wehrte sich der 17-Jährige heftig und riss sich los. Polizisten nahmen den Flüchtenden schließlich in der Glogauer Straße fest. Bei dem Gerangel wurde ein geparktes Auto beschädigt. Die 17 und 23 Jahre alten Männer wurden der Fachdienststelle in der Polizeidirektion 5 überstellt.

Bereits gegen 22 Uhr stellten die Beamten im Park einen 26-jährigen Mann, der ebenfalls vermutlich Drogen bei sich trug. Insgesamt wurden acht weitere Personen kontrolliert und 17 Anzeigen unter anderem wegen Drogenhandels und -besitzes sowie wegen Verstößen gegen die Aufenthaltsbestimmungen gefertigt.

Lesen Sie hier eine Reportage aus dem Görlitzer Park

Zwei Drogenhändler in einer Bar niedergestochen

In der Nacht zu Sonnabend waren zwei junge Männer niedergestochen worden, die bei der Polizei einschlägig bekannt sind. Dabei erlitten die aus Guinea stammenden Jugendlichen lebensbedrohliche Verletzungen. Als Tatverdächtige wurden der Wirt einer Bar an der Skalitzer Straße und dessen Angestellter festgenommen. Die Auseinandersetzung ereignete sich um 1.50 Uhr unter der Hochbahn auf der Skalitzer Straße. Die Schwerverletzten schleppten sich noch auf den Gehweg und brachen dort zusammen.

Gegen 9 Uhr drang dann eine Gruppe von fünf bis zehn Männern in die Bar der beiden Tatverdächtigen ein und „zerlegte“ diese, wie es im Präsidium hieß.

So wurden alle Scheiben von außen mit Steinen eingeworfen, das Mobiliar des Vorgartens auf die Fahrbahn geworfen. In der Kellerbar wurden zudem Möbel zerstört und Kühlschränke aufgerissen. Zwei Männer aus der Gruppe konnte die Polizei später festnehmen; die Verdächtigen stammten „ebenfalls aus Afrika“, hieß es im Polizeibericht. Gegen 13.45 Uhr versuchten mehrere Täter, das Lokal anzuzünden. Anschließend sollen acht weitere Personen festgenommen worden sein. Die Polizei geht in beiden Fällen von Racheakten aus.

Görlitzer Park: Wollte der Wirt die Dealer vertreiben?

Dem Vernehmen nach sollen die beiden 16 und 17 Jahre alten Schwerverletzten als Drogenhändler der Polizei bekannt sein. Beide wurden in Krankenhäusern notoperiert. Einer der Jugendlichen soll mittlerweile außer Lebensgefahr sein. Was genau vorgefallen ist, bleibt unklar. Möglicherweise wollten der Wirt und sein Angestellter die Dealer vertreiben. Die Ermittlungen hat die 1. Mordkommission des Landeskriminalamtes übernommen. Die beiden Tatverdächtigen wurden am Sonntagabend dem Haftrichter vorgeführt, von diesem aber freigelassen. (jkw)

20 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben