Update

Gewalt in der U-Bahn : BVG-Mann mit Machete bedroht

Neue Gewalttaten auf Berliner U-Bahnhöfen: In Steglitz bedrohten Räuber einen Service-Mitarbeiter mit einer Machete. Auch in Kreuzberg gab es einen Vorfall.

Am Tag nach dem Überfall sind gleich drei Sicherheitskräfte vor der BVG-Filiale im Einsatz.
Am Tag nach dem Überfall sind gleich drei Sicherheitskräfte vor der BVG-Filiale im Einsatz.Foto: Atila Altun

Zwei unbekannte Räuber überfielen am Mittwochabend gegen 20.00 Uhr eine Service-Filiale der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) im Bahnhof Rathaus Steglitz, wie ein Polizeisprecher am Donnerstag sagte. Sie waren mit Axt und Machete bewaffnet und hatten ihre Gesichter mit Tüchern verhüllt. Ein Räuber schlug einem 57-jährigen BVG-Mitarbeiter mit der Machete ins Gesicht - allerdings nicht mit der scharfen Seite. Dieser wurde leicht verletzt, erlitt aber keine Schnittwunde. Die Täter, die wegen des Monatsanfangs womöglich mit einem hohen Bargeldbestand in der Filiale rechneten, entkamen unerkannt mit der Beute.

Wenig später stellte eine Sicherheitsstreife der BVG einen 19-Jährigen auf dem U-Bahnhof Hallesches Tor. Er hatte einen Gleichaltrigen angesprochen und die Herausgabe eines Handys gefordert. Es kam zu einer Rangelei, das Sicherheitspersonal schritt ein und alarmierte die Polizei. (Tso/dapd)

15 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben