Grausiger Fund : Vermisster Portugiese trieb tot in der Spree

Ein seit Januar vermisster Portugiese ist am Freitag tot in der Spree gefunden worden. Die Obduktion soll die näheren Umstände klären. Erst am Dienstag wurde ein vermisster Kolumbianer tot im Landwehrkanal entdeckt.

BerlinEin seit Januar in Berlin vermisster Portugiese ist am Freitag tot in der Spree gefunden worden. Mitarbeiter der Vermisstenstelle des Landeskriminalamtes hätten den Toten am Morgen von einem Peilschiff aus in Höhe der Schillingbrücke in Friedrichshain entdeckt, teilte die Polizei mit. Der 27-Jährige war zuletzt am 10. Januar gesehen worden. Seitdem fehlte jedes Lebenszeichen von ihm.

Nach ersten Erkenntnissen werde ein Fremdverschulden am Tod des Mannes ausgeschlossen, hieß es. Eine Obduktion wurde angeordnet.

Toter Kolumbianer im Landwehrkanal

Erst am Dienstag wurde ein seit Mitte Februar vermisst gemeldeter Kolumbianer in Kreuzberg tot aufgefunden. Der Kapitän eines Kanalreinigungsschiffes hatte bei Baggerarbeiten den Toten im Landwehrkanal in Höhe des Paul-Lincke-Ufers entdeckt. Wie er ums Leben kam, ist unklar. Hinweise auf ein Fremdverschulden liegen ersten Erkenntnissen zufolge nicht vor. Eine Obduktion soll in den nächsten Tagen Aufschluss über die Todesursache geben. (jg/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben