Haftstrafe : Freundin mit Ziegelstein erschlagen

Wegen Totschlags hat das Landgericht Berlin einen 24-jährigen Mann zu sieben Jahren Haft verurteilt. Er hatte seine Freundin mit einem Ziegelstein erschlagen und sie anschließend bestohlen.

BerlinDas Gericht sah es als erwiesen an, dass der Angeklagte am 8. April dieses Jahres seine 33-jährige Lebensgefährtin mit einem Ziegelstein erschlagen hat. Anschließend hat er aus ihrer Reinickendorfer Wohnung diverse Gegenstände entwendet, darunter den DVD-Player und zwei Wochen später den Fernseher.

Dem Urteil zufolge hatte die Frau bereits wehrlos am Boden gelegen, als ihr der Angeklagte einen Schlag mit dem Stein versetzte. Offen blieb, ob sie bei einem vorangegangenen "Gerangel" mit dem Täter oder auf Grund "ihrer eigenen Aufregung" gestürzt war. Eine Notwehrsituation schloss das Gericht aus und erklärte den 24-Jährigen für voll schuldfähig.

Nach Aussage des Angeklagten war seine Freundin "wie eine Furie auf ihn zugekommen" und habe ihn beleidigt. Aus Angst vor einer Verletzung habe er nach einem Beutel gegriffen, ohne zu wissen, dass ein Ziegelstein drin sei, sagte er. Das Gericht schloss nicht aus, dass die Frau nach einem Streit wütend war und "in Angriffshaltung" auf den Mann zukam. Dessen Behauptung, den Inhalt des Beutels nicht gekannt zu haben, bezeichnete der Richter jedoch als nicht glaubwürdig. (mit ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben