Held im Gleisbett : 22-Jähriger rettete Betrunkenen

Ein 22-jähriger Azubi rettete einen Betrunkenen aus einem Gleisbett - Sekunden, bevor eine herannahende S-Bahn ihn überrollen konnte. Der orientierungslose Mann fragte ihn als Erstes nach einer Zigarette.

von
Er rettete einem Mann vermutlich das Leben: der 22-jährige Martin Kolzenburg.
Er rettete einem Mann vermutlich das Leben: der 22-jährige Martin Kolzenburg.Foto: privat

Durch seinen Mut und seine Entschlossenheit ist er zum Schutzengel eines volltrunkenen Mannes geworden: Der Vorfall passierte am Montagnachmittag, als Martin Kolzenburg, 22, gerade von der Berufsschule in Marzahn nach Hause in Wannsee fahren wollte. Der angehende Automobilkaufmann wartete mit seinen Klassenkameraden am Bahnhof Springpfuhl auf die S-Bahn stadteinwärts. Plötzlich rufen seine Mitschülerinnen, dass dort ein betrunkener Mann im Gleisbett entlang torkelt. "Er setzte sich sogar auf die Abdeckung der Stromschiene, schien völlig orientierungslos. Er muss aus der Böschung gekommen sein und wollte wohl eigentlich über das Gleis auf den Bahnsteig", schildert Kolzenburg.

"Ich habe dann gesehen, dass die S-Bahn näher kommt. Da bin ich, ohne lange nachzudenken, einfach reingesprungen ins Gleisbett, habe noch in Richtung Zugführer ein Zeichen gemacht, damit der weiß, dass dort jemand ist und habe den Mann gepackt. Dann zog ich ihn in die Böschung", beschreibt Kolzenburg. Offenbar im letzten Moment, denn trotz der Gefahrenbremsung kam der Zug nicht mehr rechtzeitig zum Stehen und rauschte an den beiden vorbei. Wäre Kolzenburg nicht so mutig und entschlossen gewesen, hätte der Zug den betrunkenen 39-Jährigen wahrscheinlich überrollt. "Ich habe darüber gar nicht lange nachgedacht, sondern kurz bevor ich gesprungen bin, habe ich mir überlegt, ob ich es noch schaffen kann, bevor die S-Bahn dort vorbeirauscht. Und da ich körperlich gut trainiert bin, habe ich mir das in der Sekunde zugetraut", sagt der 22-Jährige.

Der Betrunkene habe gar nicht richtig verstanden, was dort offenbar passiert war. "Als Erstes fragte er mich nach einer Zigarette", sagt Kolzenburg. Ich bin dann Richtung Bahnsteig und ließ mir von den Klassenkameraden eine Packung rüberwerfen, um nicht an die Stromschiene zu gelangen." Der Zugführer hatte die Tür geöffnet und beide angewiesen, abzuwarten, bis die Feuerwehr und Polizei eingetroffen sind und die Stromschiene abgeschaltet wurde.

Der 39-jährige Pole wurde von der Feuerwehr zur Begutachtung ins Krankenhaus gebracht. Kolzenburg ging zurück zu seinen Mitschülern, die "erleichtert waren, dass mir nichts passiert sind". Dann nahm er die S-Bahn nach Hause. Dort warteten bereits seine 24-jährige Lebensgefährtin und die vier Monate alte Tochter. "Meine Freundin war natürlich in erster Linie froh, dass mir nichts passiert ist. Aber sie findet auch, dass es sehr anständig war, dem Mann zu helfen. Sie sagt, sie ist stolz."

Seine Klassenkameraden in der Berufsschule finden, er sollte vorgeschlagen werden, zum Beispiel als "Engel der Großstadt", einer Aktion, bei der die Feuerwehr am Jahresende den Lebensrettern aus der Stadt dankt.

Autor

13 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben