Installation im Tiergarten : Heiliger Wald statt Hollywood

Pünktlich zur Berlinale soll der Schriftzug "HOLY WOOD" im Tiergarten fertig aufgebaut sein. Die Idee stammt von Filmemacher Ralf Schmerberg, die Installation in Auftrag gegeben hat der Ökostromanbieter und Berlinale-Sponsor "Entega".

von
Hlly-was? Noch ist der 53 Meter lange „Holy Wood“-Schriftzug am Rande des Tiergartens nur zu erahnen. Foto: Mike Wolff
Hlly-was? Noch ist der 53 Meter lange „Holy Wood“-Schriftzug am Rande des Tiergartens nur zu erahnen.Foto: Mike Wolff

So langsam nehmen die Buchstaben an dem Stahlgerüst im Tiergarten Gestalt an. An der Ebertstraße, gegenüber vom Holocaust-Mahnmal, wird schon seit Tagen gebastelt. Die unfertigen Lettern erinnern an den Hollywood-Schriftzug in den Bergen über Los Angeles. Das Symbol der Traumfabrik hat den Berliner Künstler Ralf Schmerberg zu seinem Schriftzug „Holy Wood“ – Heiliger Wald – inspiriert, der anlässlich der vom 10. bis 20. Februar gleich um die Ecke am Potsdamer Platz laufenden Berlinale hier stehen wird.

Der Filmemacher, Fotograf und Produzent arbeitet im Auftrag des Ökostromanbieters „Entega“, der neuer Sponsor und Energieberater der Filmfestspiele ist. 12 Meter hoch und 53 Meter breit wird das Schild, vom 9. Februar abends an fungiert es in der Dunkelheit mit drauf projizierten Waldbildern als Leinwand. „Es ist eine Huldigung an den Baum“, sagt Ralf Schmerberg, „und der Tiergarten ist ja der heilige Wald des Städters.“ Es vereine auf wundersame Weise die Faszination des Films mit der Mystik des Waldes, findet er. Zeitgleich bringt das Energieunternehmen eine Initiative für 10 000 Straßenbäume in Berlin und ein Wald-Buch auf den Markt. Mit Kunst, die zugleich Reklame und Politaktion ist – oder umgekehrt– kennt sich Schmerberg aus. Letztes Jahr hat er im Auftrag von „Entega“ mit der „Großen Schneemann-Demo gegen Klimaerwärmung“ auf dem Schlossplatz Schlagzeigen wie „Stromanbieter tarnt Werbeaktion als Demo“ geerntet. Vorbildlich jedenfalls, dass die Berlinale ihre CO2-Bilanz verbessern will.

11 Kommentare

Neuester Kommentar