Jugendlicher schlägt um sich : 30 Schaulustige bei Festnahme in Neukölln

In einem Neuköllner Imbiss hat sich am Mittwoch ein 17-Jähriger so heftig gegen die Festnahme seines jüngeren Bruders gewehrt, dass die Beamten schließlich zum Pfefferspray griffen. Das Spektakel lockte zahlreiche Schaulustige an, von denen einige die Festnahme mit Handykameras filmten.

Ein Jugendlicher hat in Neukölln mit Gewalt auf die Festnahme seines Bruders reagiert. Polizisten wollten den 16-Jährigen am Mittwoch in einem Imbiss in der Flughafenstraße festnehmen, weil er einen Warenkreditbetrug begangen haben soll, wie ein Polizeisprecher am Donnerstag mitteilte. Der 17-jährige Bruder ging lautstark dazwischen und versuchte, die Polizisten davon abzuhalten. Als ihm dies nicht gelang, schlug er mit den Fäusten um sich, woraufhin die Polizisten Pfefferspray einsetzten und ihn zu Boden brachten.

Vor dem Imbiss hatten sich nach Polizeiangaben inzwischen rund 30 Menschen versammelt, von denen einige mit Handys filmten. „Das war offensichtlich eine Drohgebärde“, sagte der Sprecher. Die Fahnder brachten den 16-Jährigen zu einer erkennungsdienstlichen Behandlung und übergaben ihn anschließend seinen Eltern. Gegen seinen Bruder wurde ein Verfahren wegen versuchter Gefangenenbefreiung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet. (dapd)

38 Kommentare

Neuester Kommentar