Jugendschutz : Alkoholmissbrauch auf der Grünen Woche

Nach diversen Medienberichten führten Polizeibeamte auf der Grünen Woche Kontrollen über die Abgabe von Alkohol an Minderjährige durch. Es kam zu insgesamt neun Anzeigen, unter anderem gegen ein Fernsehteam.

BerlinNach dem tragischen Tod eines 22-Jährigen auf der Grünen Woche in Berlin, der betrunken ein Treppenhaus hinabstürzte, wurde der Ruf nach Alkoholkontrollen laut. Auf der Messe am Funkturm stellen 1610 Aussteller aus 52 Ländern meist kostenlos Spezialitäten zur Verfügung - darunter auch Alkoholika.

Aus diesem Grund überwachte die Berliner Polizei nach eigenen Angaben an vier Messetagen insgesamt rund 250 Stände und führte mehrmals Kontrollen innerhalb der Hallen durch. Dabei überprüften die Polizisten die Betreiber auf Einhaltung der Jugendschutz- und gewerberechtlichen Vorschriften. In der Mehrzahl gab es keine Beanstandungen, so ein Sprecher.

Insgesamt 170 Besucher seien überprüft worden, darunter 50 Jugendliche, so der Sprecher. Dabei sprachen die Beamten ganze 40 Mal eine mündliche Belehrungen über jugendschutzrechtliche Vorschriften aus und verfassten neun Anzeigen. Betroffen waren Standbetreiber, die Alkohol an Minderjährige ausschenkten.

Aber es erwischte auch eine 14-Jährige, die von einem Fernsehteam zum Kauf von alkoholischen Getränken animiert worden war. Das Mädchen und die Verantwortliche der Crew werden von der Polizei zur Rechenschaft gezogen. (mist)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben