JVA Brandenburg : 74-Jähriger nimmt sich in Haftanstalt das Leben

Ein 74-Jähriger hat sich am vergangenen Donnerstag in der Justizvollzugsanstalt in Brandenburg an der Havel das Leben genommen. Der Mann hatte dort in Untersuchungshaft gesessen, weil er seine Frau getötet haben soll.

Brandenburg/HavelEin wegen Totschlags an seiner Ehefrau in Untersuchungshaft sitzender Mann aus Bergfelde (Oberhavel) hat sich in der Justizvollzugsanstalt Brandenburg/Havel das Leben genommen. Wie die Staatsanwaltschaft Potsdam am Mittwoch auf Anfrage mitteilte, soll der 74-Jährige bereits am vergangenen Donnerstag Suizid begangen haben. Das Todesermittlungsverfahren, in dem die genauen Umstände und Ursachen des Todes untersucht werden, dauere noch an.

Der Mann wurde laut einem Sprecher des Justizministeriums stranguliert vom Pflegepersonal in einer externen Krankenstation der JVA aufgefunden. Der 74-Jährige sei schwerstkrank gewesen. Ärzte hätten jedoch zuvor die Möglichkeit eines Suizids ausgeschlossen. Weitere Details wollte der Sprecher nicht nennen.

Der Mann war beschuldigt worden, seine 75-jährige Frau umgebracht zu haben. Der 44-jährige Sohn der Verstorbenen hatte die Leiche am 6. Mai in deren Wohnung gefunden. (jz/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben