Kindesmisshandlung in Berlin : Kleinkind in U-Bahn angebrüllt und geschlagen

Vor den Augen von Fahrgästen hat ein Paar am Samstagnachmittag in einer U-Bahn ein Kind misshandelt. Als eine Frau dazwischen ging, wurde sie volksverhetzend beschimpft.

Symbolbild
SymbolbildFoto: dpa/Patrick Pleul

Ein Paar soll ein Kleinkind, das mit ihnen unterwegs war, in einem Zug Richtung Rudow mehrfach angebrüllt und geschlagen haben. Dies zeigte eine 22-jährige Frau bei der Polizei an. Sie war gegen 16.50 Uhr am U-Bahnhof Wilmersdorfer Straße in den entsprechenden Waggon eingestiegen.

Als sie nach Abfahrt des Zuges die gewalttätig ausrastenden mutmaßlichen Eltern erlebte, ging sie dazwischen und forderte das Paar auf, dies zu unterlassen. Daraufhin soll sie der Mann volksverhetzend beschimpft haben. Zudem soll er ihr damit gedroht haben, ein Messer dabei zu haben. Erst als immer mehr Fahrgäste gegen das Paar einschritten, verließen die beiden den Zug mit dem Kind am Bahnhof Yorckstraße.

Die weiteren Ermittlungen wegen Körperverletzung, Nötigung und Volksverhetzung führt der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt.

50 Kommentare

Neuester Kommentar