Kofferleiche : Haftbefehl im Fall Kristina erlassen

Die Tat sorgte für Entsetzen, weit über die Grenzen Berlins hinaus: Im April wurde in einem Koffer die verbrannte Leiche der 14-jährigen Kristina entdeckt. Jetzt kommt neue Bewegung in die Ermittlungen.

BerlinGegen einen 17-Jährigen wurde Haftbefehl erlassen. Er ist dringend verdächtig, Kristina eine tödliche Dosis Rauschgift überlassen zu haben.

Die Leiche der 14 Jahre alten Kristina war am Abend des 16. April 2007 in der Grünanlage Thomashöhe in Berlin-Neukölln in einem völlig ausgebrannten Koffer gefunden worden. Ursprünglich gingen die Ermittler davon aus, dass Kristina noch lebte, als der Koffer in Brand gesetzt wurde. Dem später veröffentlichten rechtsmedizinischen Endgutachten zufolge starb sie jedoch an einer Überdosis Drogen.

Tatverdächtiger saß bereits in Untersuchungshaft

Umfangreiche Ermittlungen und die Angaben mehrerer Zeugen brachten die 7. Mordkommission des LKA Berlin kürzlich auf die Spur des Tatverdächtigen. Der Jugendliche befindet sich seit Anfang Oktober wegen eines Drogendelikts in Untersuchungshaft.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Berlin erließ ein Ermittlungsrichter am Amtsgericht Tiergarten nunmehr auch im Fall Kristina Haftbefehl. Der 17-Jährige soll dem Mädchen den Konsum einer hochdosierten Heroinprobe ermöglicht, dabei um die Gefährlichkeit der Droge gewusst haben und so durch das Heroin letztlich Kristinas Tod leichtfertig verursacht haben. Nachdem die Wirkung des Heroins bei dem Mädchen eingesetzt hatte, soll er deshalb keine Maßnahmen zur Rettung Kristinas unternommen haben, damit seine mutmaßliche Tätigkeit als "Dealer" nicht entdeckt wird.

Verdächtiger bestreitet Vorwürfe

Polizei und Staatsanwaltschaft prüfen jetzt, ob der Tatverdächtige, der die Tatvorwürfe bestreitet, auch für die Verbrennung der Leiche verantwortlich ist. Die Ermittlungen dauern an. Insbesondere erhoffen sich die Ermittler weiterhin Hinweise aus der Bevölkerung zu den genauen Umständen, unter denen der Koffer mit der Leiche zum späteren Auffindeort gelangte und zu weiteren Personen, die an dem Transport beteiligt gewesen sein dürfte. (mit ddp/Polizei Berlin)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben