Kriminalität : Polizei findet Drogen und Messer bei Razzia in Neuköllner Café

Die Polizei hat einen mutmaßlichen Drogenumschlagsplatz in Neukölln aufgedeckt.

Die Polizei fand Marihuana. (Symboldbild)
Die Polizei fand Marihuana. (Symboldbild)Foto: picture alliance / dpa

Bei einer Durchsuchung eines Neuköllner Cafés hat die Polizei am Dienstag gegen 17.30 Uhr unter anderem 28 Tüten Marihuana und zwei Messer gefunden. Demnach seien Beamte auf das Lokal in der Braunschweiger Straße nahe des S-Bahnhofs Neukölln aufmerksam geworden, weil sie beobachtet hatten, dass einige Besucher sich nur kurz dort aufhielten und schnell wieder verschwanden, ohne etwas zu bestellen. Den Ermittlern fiel auch auf, dass aus dem Café starker Cannabisgerauch drang, woraufhin sie drei Gäste kontrollierten, die aus dem Café kamen. Sie hatten Marihuana dabei und gaben an, die Drogen im Café gekauft zu haben.

Kurz darauf durchsuchten rund 25 Polizisten mit einem richterlichen Beschluss und Rauschgiftspürhunden die Räume. Sieben Männer versuchten noch zu flüchten, konnten aber festgehalten werden. Insgesamt 17 Anwesende wurden überprüft. Bei einem 34-Jährigen wurden nach Polizeiangaben neun Tütchen mit Marihuana gefunden, außerdem ein Messer. Insgesamt fanden die Ermittler in dem Café 28 Tütchen mit Marihuana, zwei Flaschen des Heroin-Ersatzstoffes Methadon, eine Flasche des Schmerzmittels Tilidin sowie 1000 Euro mutmaßlichen Handelserlös.

Drogen sind im Kiez schon länger ein Problem

Mitarbeiter des Ordnungsamtes haben das Lokal nach dem Einsatz vorerst geschlossen. Die Ermittlungen laufen - in vier Fällen wegen des Verdachts des Handels mit Betäubungsmitteln, in zwei Fällen wegen des Erwerbs und in sechs Fällen wegen des Besitzes.

Drogen sind im Kiez ein bekanntes Problem: Seit längerer Zeit beklagen sich Anwohner des Richardkiezes und des S-Bahnhofs Neukölln über Dealer und Junkies. Tsp

15 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben