Kriminalität : Polizei vermutet Tätergruppe hinter der Ätzgraffiti-Serie

Ratlose Ermittler: Nach einer Serie von Schmierereien mit hochgiftiger Flusssäure in den Berliner U-Bahnen geht die Polizei zwar von einer kleinen Tätergruppe aus. Ob sich ein neuer Trend in der Szene abzeichnet, ist aber unklar.

Flusssäure
Ätzgraffiti im U-Bahnhof Prinzenstraße -Foto: dpa

BerlinBei den Tätern handele es sich vermutlich nicht um Angehörige der Sprayer-Szene, sondern um "einzelne Chaoten, denen es nur darum gehe, zu zerstören und Entsetzen hervorzurufen", sagte der zuständige Dezernatsleiter beim Berliner Landeskriminalamt (LKA), Andreas Grabinski.

Nach dem vermehrten Auftreten von so genannten Ätzgraffiti sehen die Ermittler keine Anzeichen dafür, dass sich der Trend in der Szene etabliert. Ein genereller Richtungswechsel sei nicht zu erkennen, betonte der Kriminaloberrat. Im vergangenen Jahr, in dem das Problem in Berlin erstmals verstärkt aufgetreten war, wurden laut Polizei insgesamt 220 Fälle gezählt, 2007 wurden bislang etwas mehr 40 Delikte registriert.

Nach Angaben Grabinskis handelt es sich bei den neuen Fällen um eine "kleine Serie". Allerdings seien keine vergleichbaren Fälle aus dem Bundesgebiet an die Berliner Polizei herangetragen worden. Von den Verursachern fehlt dem Dezernatsleiter zufolge bislang jede Spur. Die Täter seien schwer auf frischer Tat zu ertappen, da sie sehr schnell vorgingen und nur wenige Spuren hinterließen. Daher erhoffe man sich durch die Belohung in Höhe von insgesamt 2500 Euro Hinweise aus der Szene.

Woher bekommen die Täter die giftige Chemikalie?

Grabinski verwies darauf, dass es sich beim Ausbringen von Flusssäure anders als bei Graffiti um einen Verbrechenstatbestand handele, der mit mindestens einem Jahr Gefängnis bestraft werde. Durch die ätzende Chemikalie würden Menschen stark gefährdet. Daher werde wegen des Freisetzens von Giften ermittelt, führte Grabinski an. Woher die Täter die in der Industrie zum Ätzen von Glas verwendete Flusssäure beziehen, ist bislang unklar. (mit ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar