Kriminalität : Überfälle in Moabit und Hellersdorf

Brutale Verbrecher: Zwei Jugendliche in Hellersdorf und ein Internetcafé in Moabit sind am Donnerstagabend Opfer bewaffneter Überfälle geworden. Die Täter konnten unerkannt mit ihrer Beute entkommen.

BerlinZwei Jugendliche sind am Donnerstagabend in Hellersdorf überfallen worden. Die beiden 16 und 17 Jahre alten Jungs waren um 21:30 Uhr in der Heidenauer Straße unterwegs, als drei Unbekannten sie ansprachen und von ihnen Geld und Handys verlangten, teilte die Polizei am Freitag mit. Der eine Täter hatte ein Messer, der andere zeigte auf eine Pistole im Hosenbund. Daraufhin gaben die beiden Jugendlichen Geld und Telefone heraus. Die Täter entkamen laut Polizei unerkannt mit der Beute.

Zur gleichen Zeit ist auch ein Internetcafé in der Wiclefstraße in Moabit von einem bewaffneten und maskierten Mann überfallen worden. Er nahm einem 60 Jahre alten Kunden in den Schwitzkasten und warf ihn zu Boden, wie die Polizei berichtete. Danach bedrohte er einen 21-jährigen Angestellten mit einer Schusswaffe und forderte Bargeld. Als sich der junge Angestellte weigerte, schlug ihm der Täter ins Gesicht. Dann griff er selbst in die Kasse, raubte das Geld und entkam unerkannt mit seiner Beute in unbekannter Höhe. (bai/ddp/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar