Kriminalität : Vietnamesen zu Gefängnis verurteilt

Zwei vietnamesische Mitglieder einer international agierenden Schleuserbande sind gestern wegen Beihilfe zum Menschenhandel zu Jugendstrafen von fünfeinhalb und vier Jahren verurteilt worden.

Die 19- und 21-jährigen Angeklagten waren von 2006 bis 2008 in die Organisation und finanzielle Abwicklung von sogenannten Garantieschleusungen von Landsleuten nach Großbritannien verstrickt. In diesen Fällen werden Vietnamesen, die bis zu 25 000 Euro an die Bande gezahlt haben, so lange geschleust, bis das Zielland erreicht ist.

Berlin gilt als Drehscheibe des Schmuggels von Vietnamesen in andere europäische Länder. Nach Schätzungen der Ermittler sind hier zwölf bis 15 Schleuserorganisationen aktiv. Die geständigen Angeklagten hatten sich zudem Waffen und Geld besorgt, um in einen Bandenkrieg rivalisierender Schleusergruppen in Frankreich einzugreifen. Aus Angst vor der Polizei kam es nicht dazu. Einer der Angeklagten warf in Friedrichshain ein Bündel mit fünf Samuraischwertern ins Gebüsch und floh. Im November wurden beide Männer festgenommen. K.G.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben