Lietzensee : Polizeitaucher suchen nach vermisster Putin-Kritikerin

Von der seit Karfreitag vermissten Künstlerin und Kritikerin des russischen Regimes Anna Mikhalchuk fehlt weiter jede Spur. Polizeitaucher suchen nun den Lietzensee nach ihr ab und Beamte durchkämmen die Umgebung mit Spürhunden.

BerlinEine Woche nach dem Verschwinden der Frau suchten fünf Polizeitaucher am Freitagvormittag im Lietzensee nach der 52-Jährigen, wie Polizeisprecher Bernhard Schodrowski sagte. Zudem durchkämmten rund 90 Beamte eine in der Nähe des Gewässers gelegene Kleingartenkolonie sowie Bahnanlagen. Auch der Einsatz von Suchhunden war vorgesehen. Bislang gibt es keine Hinweise zum Verbleib der Frau. Am Mittag wurde der Tauchereinsatz ohne Erfolg abgebrochen.

Anna Mikhalchuk hatte am Freitag vergangener Woche ihre Charlottenburger Wohnung in der Nähe des Lietzensees verlassen und wurde seitdem nicht mehr gesehen. Sie lebt seit November 2007 mit ihrem Mann in Berlin und ist in ihrer Heimat unter dem Pseudonym Anna Alchuk eine bekannte Künstlerin. Laut Medienberichten leidet sie unter Depressionen.

Politischer Hintergrund?

Die Künstlerin hatte unter anderem 2003 die umstrittene Ausstellung "Caution Religion" im Moskauer Andrei Sakharov Museum mitorganisiert. Diese stieß in konservativen russisch-orthodoxen Kreisen auf Widerstand und wurde verwüstet. Mikhalchuk wurde 2006 als Kuratorin des Projekts wegen Anstiftung zu nationalen und religiösen Feindseligkeiten vor Gericht gestellt, aber freigesprochen. Zwei Mitangeklagte wurden zu Geldstrafen verurteilt. Sie hatte auch mehrfach Kritik an dem früheren russischen Staatspräsidenten Wladimir Putin geäußert.

Schodrowski betonte, die Polizei sei sich der politischen Dimension des Falles bewusst und berücksichtige dies bei ihren Ermittlungen. Seinen Angaben nach liegen aber keine Erkenntnisse vor, dass das Verschwinden der Frau einen politischen Hintergrund hat. Auch Hinweise auf ein Verbrechen gebe es bislang nicht.

Polizei hofft auf Hinweise aus der Bevölkerung

Anna Mikhalchuk ist 1,60 bis 1,65 Meter groß und schlank. Sie hat dunkelblondes Haar und eine Frisur ähnlich einem Pagenkopf. Die Frau trägt häufig eine Brille mit ovalen Gläsern und einem Metallrahmen. Neben Russisch spricht sie sehr gut Englisch und etwas Deutsch.

Hinweise zum Aufenthaltsort von Anna Mikhalchuk nehmen die Vermisstenstelle des Landeskriminalamtes in der Keithstraße 30 unter der Telefonnummer 030/4664 912409 oder an die E-Mail-Adresse vermisstenstelle@polizei.berlin sowie jede andere Polizeidienststelle entgegen. (imo/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben