Marzahn-Hellersdorf : Rechtsextremisten ziehen mit Reichkriegsflagge durch die Stadt

Grölend und fremdenfeindliche Lieder singend ist eine Gruppe junger Neonazis durch Berlin gezogen. Nun ermittelt der Staatsschutz.

Jonas Breng

Eine Gruppe junger Rechtsextremisten ist am Samstagabend fremdenfeindliche Parolen skandierend durch Marzahn-Hellersdorf gezogen. Dabei trugen die Männer zwischen 18 und 24 Jahren eine Reichkriegsflagge und ein Transparent, auf dem mehrere Hakenkreuze zu sehen waren. Nachdem Anwohner der Fercher Straße die Polizei alarmiert hatten, wurden die fünf Neonazis festgenommen und anschließend dem Polizeilichen Staatsschutz überstellt. Gegen sie wird nun wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz ermittelt.

14 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben