Update

Metalldiebstahl in Berlin-Mitte : Watergate im BND-Neubau

Unbekannte stehlen im Neubau der BND-Zentrale Wasserhähne für 100 Euro - und richten damit Wasserschäden in Millionenhöhe an.

von
Der Neubau der BND-Zentrale an der Chausseestraße.
Der Neubau der BND-Zentrale an der Chausseestraße.Foto: imago/Ralph Peters

Unbekannte sind am Dienstag in den Neubau der Zentrale des Bundesnachrichtendienstes (BND) gelangt. Unbemerkt vom Wachschutz schraubten der oder die Täter mehrere Wasserhähne in den oberen Etagen des Gebäudes in der Chausseestraße in Mitte ab. In der Folge sickerten große Mengen Wasser in die darunter liegenden Etagen und richteten erhebliche Schäden an.

Polizei ermittelt wegen "Zerstörung von Bauwerken"

"Der geringe Wert der Wasserhähne steht in keinem Verhältnis zum entstandenen Sachschaden", sagte Stefan Redlich von der Berliner Polizei. Während die Wasserhähne einen Wert von kaum mehr als hundert Euro haben sollen, könnte das Wasser nach Tagesspiegel-Informationen Schäden in Millionenhöhe angerichtet haben. Am Mittwoch war noch nicht klar, ob neben den Wasserhähnen noch andere Dinge aus der Zentrale des Geheimdienstes entwendet wurden. "Wir stehen noch ganz am Anfang unserer Ermittlungen", sagte Redlich. Ermittelt werde wegen Diebstahls und der Zerstörung von Bauwerken – ein Hinweis darauf, wie massiv die Schäden sein müssen. Werden die Täter geschnappt, erwartet sie eine Strafe von bis zu fünf Jahren.

Der BND-Neubau in Mitte
Sieht von außen schon ziemlich fertig gestellt aus: Der BND-Neubau an der Chausseestraße in Mitte.Weitere Bilder anzeigen
1 von 13Foto: imago
04.03.2015 15:15Sieht von außen schon ziemlich fertig gestellt aus: Der BND-Neubau an der Chausseestraße in Mitte.

Keine Einbruchsspuren entdeckt

Wie die Diebe in eines der vermeintlich bestgesicherten Gebäude der Hauptstadt gelangen konnten, ist noch unklar. Am Eingang zum Gelände gibt es eine Zugangskontrolle, das Areal ist mit einem Zaun gesichert und wird mit Videokameras überwacht. Außerdem patrouillieren Sicherheitsleute über das Areal. Bemerkt wurden der oder die Täter offenbar trotzdem nicht. Sie mussten auch keine Gewalt anwenden, um auf das Gelände und ins Gebäude zu gelangen. "Bislang konnten keine Einbruchsspuren entdeckt werden", sagte Redlich. Allerdings ist das Grundstück mit seinen 100 000 Quadratmetern auch sehr weitläufig. "Es kann durchaus sein, dass mehrere Tatortbegehungen notwendig werden", hieß es bei der Polizei.

Bauarbeiten laufen seit acht Jahren

Die Bauarbeiten an der BND-Zentrale begannen im Oktober 2006. Früher stand das Stadion der Weltjugend auf dem Areal. Der BND ist mit der Auslandsspionage – oder "Auslandsaufklärung", wie es auf der Internetseite der Behörde heißt – befasst. Bislang sitzt der BND in Pullach in Bayern; künftig sollen rund 3 000 Geheimdienstler in Mitte arbeiten. Momentan sind aber lediglich 170 Mitarbeiter in Berlin tätig – die übrigen sollen nach der Fertigstellung des Gebäudes – voraussichtlich Ende 2015 – nachkommen. Für den Neubau zuständig ist das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR). Eine Sprecherin bestätigte zunächst nur, dass im Neubau Wasserschäden entstanden seien. "Wir werden uns erst nach dem Abschluss der polizeilichen Ermittlungen zum Vorfall äußern", hieß es.

2011 verschwanden Baupläne für die Zentrale

Der Metalldiebstahl in der BND-Zentrale ist nicht der erste Vorfall in Berlin, der erhebliche Sicherheitslücken offenbart. Im Sommer 2011 waren vertrauliche Baupläne für die BND-Zentrale verschwunden; damals hatte es geheißen, es sei kein hochbrisantes Material verschwunden. Im gleichen Jahr schaffte es ein Einbrecher in das Wohnhaus von Kanzlerin Angela Merkel an der Museumsinsel. Der Vorfall wurde aber erst Anfang 2014 publik.

Autor

116 Kommentare

Neuester Kommentar