Mitte : 20-Jähriger verletzt sieben Menschen bei Überholmanöver

Bei einem schweren Verkehrsunfall am Bundesrat sind Donnerstagabend sieben Menschen verletzt worden. Grund war das riskante Überholmanöver eines 20-jährigen Autofahrers.

Der 20-Jährige war gegen 21:40 Uhr mit seinem BMW auf der Leipziger Straße Richtung Potsdamer Platz unterwegs. Kurz hinter der Kreuzung an der Leipziger Ecke Wilhelmstraße setzte er zu einem riskanten Überholmanöver an, das wegen des Gegenverkehrs scheiterte. Beim Wiedereinordnen auf seine Fahrspur touchierte der Fahrer einen Mercedes am Heck, wodurch beide Fahrer die Kontrolle über ihr Fahrzeug verloren und mit drei Autos aus der Gegenrichtung zusammenstießen.

Der 44-jährige Mercedes-Fahrer wurde leicht und sein 30-jähriger Beifahrer schwer verletzt. Die vier Insassen eines weiteren Autos mussten zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Ein weiterer leicht Verletzter wollte sich selbst in ärztliche Behandlung begeben. Der Unfallverursacher blieb unverletzt. Die Leipziger Straße musste mehr als eine Stunde lang gesperrt werden. (ho)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben