Update

Motiv Eifersucht : Schüsse auf offener Straße: Mutter und Tochter tot

Ein 25-Jähriger hat am Donnerstagmorgen auf mehrere Menschen geschossen. Eine 45-Jährige und eine ihrer Töchter starben, ihr Sohn schwebt in Lebensgefahr. Die Polizei fahndet mit Hochdruck nach dem Täter.

von und
04.08.2011: Auf offener Straße wird in Gesundbrunnen auf ein fahrendes Auto geschossen. Eine Frau stirbt noch am Tatort, deren Tochter erliegt später ihren Verletzungen. Ein Mann wird lebensgefährlich verletzt. Vier Tage später wird der mutmaßliche Täter gefasst: Der frühere Schwiegersohn der getöteten älteren Frau.Alle Bilder anzeigen
Foto: dpa
04.08.2011 14:0904.08.2011: Auf offener Straße wird in Gesundbrunnen auf ein fahrendes Auto geschossen. Eine Frau stirbt noch am Tatort, deren...

Angelika S. ist den Tränen nah. „Der Kopf lag regungslos auf dem Lenkrad“, sagt sie. Im Hintergrund steht der blaue Mitsubishi, die Scheiben zersplittert, drei Einschusslöcher an der Fahrerseite, auf dem Kopfsteinpflaster liegen zwei Handtaschen. Alle haben geschrien, erzählt Zeugin S., der Beifahrer sei aus dem Auto gesprungen. „Und dann hat der Mann vor dem Auto wieder geschossen.“ Sie habe später Erste Hilfe geleistet.

Angelika S. ist fassungslos, als sie von dem Beziehungsdrama berichtet, von den Schüssen, die am Donnerstag um 10:20 Uhr in der Kolberger Straße Ecke Wiesenstraße in Gesundbrunnen fielen. Tatverdächtig ist der 25-jährige Mehmet Y., ein Berliner türkischer Herkunft, er soll auf die fünf Menschen in dem blauen Wagen geschossen haben. Immer wieder soll er abgedrückt haben. Dabei starb dem Vernehmen nach die 45-jährige Nevin C.; ihr 27-jähriger Sohn und ihre 22-jährige Tochter Leyla wurden lebensgefährlich verletzt. Die Tochter erlag am Nachmittag in der Klinik ihren Kopfverletzungen. Der 27-Jährige ist nach wie vor in Lebensgefahr.

Die 24-jährige Tochter Feride und blieb unverletzt, sie steht aber unter schwerem Schock. Sie und ein gleichaltriger Sohn der getöteten 45-Jährigen kamen in eine Klinik. Der Tatverdächtige soll der Ex-Ehemann von Feride sein, hieß es gestern Nacht bei der Polizei. Sie soll sich vor einem knappen Jahr getrennt haben – er soll sie des Öfteren aufgesucht und ihr aufgelauert haben, konnte wohl das Ende der Beziehung nicht akzeptieren. Der Täter ist weiterhin flüchtig. Es soll Zeugen gegeben haben, die ihn verfolgt haben, die Polizei konnte das nicht bestätigen. Ein Spezialeinsatzkommando fahndet nach dem Täter, am Abend wurden Fahndungsfotos herausgegeben. Die Polizei warnt aber die Bevölkerung davor, sich dem Mann persönlich zu nähern. Besser sei es, die Polizei zu rufen.

Noch am Abend wurde ein Fährtenhund aus Dortmund eingeflogen, der jedoch keine Spur des Täters fand.

Die Polizei bestätigte, dass der Ex-Mann vermutlich aus Eifersucht handelte. Der Schütze soll in der Nähe gelauert haben, als der Mitsubishi ausparkte. Vier Menschen saßen im Wagen, eine weitere Person wollte einsteigen. Dann habe der 25-Jährige mit einer Pistole auf die Insassen gefeuert. Umstehende wie Angelika S. zogen erst den Fahrer aus dem Auto, dann die Menschen auf der Rückbank. In der RBB-„Abendschau“ sagte die Zeugin, das sei schwer gewesen, bei den Splittern und der verklemmten Tür.

Die Polizei bot den Zeugen psychologische Hilfe an. Die Beamten ließen den Wagen, den die Spurensicherung begutachtete, abtransportieren. Andere Zeugen berichteten, dass ein auffälliges Messer – angeblich mit einem Ziegenkopfhandgriff – in einer Tür gesteckt haben soll. Ob dieses vom Täter stammte, blieb unklar. Auch, woher der Täter die Schusswaffe hatte.

Bekannte beschreiben Mehmet Y. als ruhig und zurückgezogen. Er habe nie viel Privates von sich preisgegeben. Die Familie soll schon lange versucht haben, die junge Frau von ihm fernzuhalten. Um sie zu beschützen, habe der Vater sie jeden Tag zur Arbeit gefahren. Wie nun bekannt wurde, war Mehmet Y. schon vielfach gewalttätig gegen sie geworden.

Immer wieder kommt es zu Eifersuchtsdramen, bei denen sich Männer mit Gewalttaten an Ex-Partnerinnen rächen wollen. In einigen traditionell geprägten Milieus würden Werte vermittelt, die Männer darin bestärkten, Konflikte gewaltsam zu lösen, sagte Peter Walschburger, Psychologe an der Freien Universität und Spezialist für Geschlechterrollen. Nicht jeder Eifersuchtsmord sei allein psychopathologisch zu erklären, vieles habe einen soziokulturellen Hintergrund. Lebten Eltern gewaltsame Beziehungen vor, etwa wenn Väter auf Niederlagen gewalttätig reagieren, lernten Söhne dies. Bei einer Bluttat kämen oft viele Kleinigkeiten zusammen, so spiele schlicht die Gelegenheit, etwa der Zugang zu Waffen, eine große Rolle.

Psychologen zufolge trennen sich Frauen hierzulande häufiger von ihrem Partner als umgekehrt. „Männer neigen dazu, ihren Anspruch mit Gewalt geltend zu machen“, sagte Walschburger. Ursache sei neben einer von Männern dominierten Gesellschaft auch das „natürliche Profil der Handlungsbereitschaften“, das die Geschlechter unterscheide. Laut Psychiatern laufen Eifersuchtsmorde wie „Dramen aus einem Drehbuch“ ab. Häufig hat der Verlassene seiner Ex-Freundin nachgestellt und versucht, einen Nebenbuhler auszumachen, um dann in einer Kurzschlusshandlung zuzuschlagen. Die emotionale Instabilität werde gefördert, wenn sich die Frau zwischendurch wieder mit ihrem Partner versöhnte.

In Berlin an eine Waffe zu kommen sei nicht schwer, wissen Kenner. Mehr als 56 000 Waffen sind in den Händen von 11 000 Sportschützen, Sammlern und Jägern, also Privatpersonen; dazu kommen die Dienstwaffen. In Brandenburg sind 110 000 Schusswaffen bei 29 000 Privathaltern registriert. Hinzu kommen mehrere tausend illegale Waffen etwa im Rotlichtmilieu. Berlin sei Drehscheibe für Waffenschieber aus Osteuropa.

Autor

158 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben