Update

Nach Attacke auf Fahrgast am S-Bahnhof Frankfurter Allee : Bundespolizei veröffentlicht Foto der Verdächtigen

Ein 35-Jähriger hat Donnerstagabend Graffitischmierer in der Ringbahnlinie fotografiert. Als die Täter das merkten, griffen sie ihn an und verletzten ihn schwer. Sein Foto zeigt die mutmaßlichen Täter.

von
Ein Bild der mutmaßlichen Täter. Der Mann am linken Bildrand soll der Messerstecher sein.
Ein Bild der mutmaßlichen Täter. Der Mann am linken Bildrand soll der Messerstecher sein.Foto: Bundespolizei

Das ging schnell: Am Tag nach der Messerattacke auf einen 35-Jährigen auf dem S-Bahnhof Frankfurter Allee hat die Bundespolizei eine Öffentlichkeitsfahndung eingeleitet. Das Foto wurde nach Angaben eines Sprechers vom späteren Opfer aufgenommen; es zeigt die drei Tatverdächtigen in der S-Bahn. Offenbar wurde die ebenso brutale wie heimtückische Attacke dadurch ausgelöst, dass die Täter ertappt wurden.

Zufallsbegegnung in der Ringbahn

Der 35-Jährige war laut Bundespolizei am Donnerstagabend gegen 19 Uhr am S-Bahnhof Ostkreuz in die Ringbahnlinie S 42 gestiegen. Mit ihm stiegen auch drei junge Männer in das Abteil im vorderen Zugbereich. Während der 35-Jährige im Türbereich stehen blieb - er wollte schon an der Frankfurter Allee wieder aussteigen -, setzten sich die drei Männer auf einen Vierersitz. Einer der drei zückte einen wasserfesten Stift und fing an, die Innenverkleidung des Abteils zu beschmieren.

Täter wurden vom Opfer mit dem Handy fotografiert

Von seiner Position an der Tür aus konnte der 35-Jährige die Sachbeschädigung beobachten. Er holte sein Telefon heraus und machte ein Foto. Das blieb auch den Schmierern nicht verborgen. Kurz bevor die S-Bahn den Bahnhof Frankfurter Allee erreichte, griffen sie den 35-Jährigen an: Einer bedrohte ihn mit einem Nothammer, der andere versetzte ihm mehrere Tritte.

Opfer wollte fliehen - Täter sticht ihn von hinten nieder

Als der Zug im S-Bahnhof Frankfurter Allee gestoppt hatte, ergriff der 35-Jährige die Flucht. Er sprang aus dem Abteil und versuchte, über den Bahnsteig zu entkommen. Einer der Schmierer rannte ihm hinterher, zückte im Laufen ein Messer und stach dem 35-Jährigen von hinten in die Schulter. Nach dem Messerstich sprang der Täter zurück in die S-Bahn und fuhr mit seinen Komplizen davon.

Lebensgefahr besteht nicht

Der 35-Jährige musste ins Krankenhaus gebracht werden; Lebensgefahr bestand laut Bundespolizei nicht. Die Polizei sucht die drei Männer nun wegen gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung - und bittet Zeugen der Tat dringend darum, sich zu melden. Zum Zeitpunkt des Angriffs gab es laut Bundespolizei "regen Personenverkehr" sowohl auf dem Bahnsteig als auch im Zug; zahlreiche Zeugen müssen die Tat mitbekommen haben.

Der 35-Jährige konnte den Ermittlern zwei der drei Angreifer beschreiben: Derjenige, der das Abteil beschmierte, soll etwa 18 Jahre alt und mit 1,83 Meter von durchschnittlicher Größe sein. Er war blondhaarig. Auf dem veröffentlichten Foto ist der Mann in der Bildmitte zu erkennen.

Stark ausgeprägte schwarze Augenbrauen

Der Messerstecher wurde vom Opfer ebenfalls auf 18 Jahre geschätzt; er war mit 1,75 Meter etwas kleiner als sein Komplize und laut Bundespolizei "augenscheinlich Südeuropäer." Die dunklen Haare trug er kurz geschnitten; auffallend waren die laut Bundespolizei "stark ausgeprägten schwarzen Augenbrauen" des Täters. Der Messerstecher ist nach Angaben der Bundespolizei der Mann ganz am linken Bildrand; er ist nur im Profil zu erkennen.

Den dritten Mann konnte das Opfer nicht mehr beschreiben - er ist auf dem Foto nur in der Spiegelung der Fensterscheibe zu sehen. Er war komplett dunkel gekleidet und hatte sich die Kapuze seines Pullovers tief in die Stirn gezogen. Er soll derjenige gewesen sein, der das Opfer mit dem Nothammer bedrohte.

Die Bundespolizei nimmt sachdienliche Hinweise zur Tat und den Tätern unter (030)-2977790 und (0800)-6888000 entgegen. Alternativ kann jede Polizeidienststelle kontaktiert werden.

Autor

51 Kommentare

Neuester Kommentar