Nach Ausschreitungen am Gleisdreieck-Park : Randale in Flottwellstraße - Polizei sucht Zeugen

Bis zu 40 Maskierte auf Fahrrädern, zerstörte Autos, eingeschlagene Wohnungsfenster: Nach schweren Ausschreitungen in der Flottwellstraße sucht die Polizei jetzt Zeugen.

Eine Spur der Verwüstung hinterließen die Randalierer in der Flottwellstraße in Tiergarten.
Eine Spur der Verwüstung hinterließen die Randalierer in der Flottwellstraße in Tiergarten.Foto: Jörg Carstensen/dpa

20 bis 40 Personen sollen in der Nacht vom 5. zum 6. Februar durch die Flottwellstraße in Tiergarten gezogen sein, maskiert und mit Fahrrädern.

Sie sollen zwei Baustellenabsperrungen und vier hintereinanderstehende, geparkte Autos angezündet haben: zwei Mercedes und zwei BMW. Zudem wurden an 24 weiteren Fahrzeugen Scheiben eingeschlagen und Spiegel abgetreten, die Verglasung von Wohnungen und Geschäften ging zu Bruch. Parallel ging die Verglasung von Geschäften und Wohnhäusern zu Bruch. Mit Spitzhacken und anderen Schlagwerkzeugen gingen die Leute zu Werke.

Noch bevor die Polizei eintraf, waren die Täter geflüchtet. Anschließend bekannten sich zwei vorgeblich linksextreme Gruppen zu der Tat - das "Kommando Noske und Ebert" und kurz darauf das Kommando "Klaus-Jürgen Rattay".

Jetzt sucht die Polizei Zeugen zu dem Vorfall. Der für politische Delikte zuständige Polizeiliche Staatsschutz fragt:
- Wer kann Angaben zum Tatgeschehen und/oder den tatbeteiligten Personen machen?
- Wer hat verdächtige Personen oder Personengruppen in zeitlicher und örtlicher Nähe zum Tatort, ggf. auf Fahrrädern, gesehen?
- Wer hat andere verdächtige Wahrnehmungen machen können? (Tsp)

Lesen Sie auch: "Wie gefährlich sind die Linksextremen? Die wichtigsten Fragen und Antworten"

10 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben