Nach Tod eines Sexualstraftäters : 16-jähriger Schüler wegen Totschlags verurteilt

16.05.2013 17:15 UhrVon

Zu einer Haftstrafe von drei Jahren und sechs Monaten wurde am Donnerstag der 16-jährigen John S. verurteilt. Er gestand, im November 2012 den 55-jährigen Harry H. erstochen zu haben. Wenige Monate zuvor sei der 16-Jährige von dem 55-Jährigen missbraucht worden.

Am Rande der Stadt. Die Jugendlichen vom Falkenhagener Feld in Spandau treffen sich oft nachmittags auf dem Parkdeck.Bild vergrößern
Am Rande der Stadt. Die Jugendlichen vom Falkenhagener Feld in Spandau treffen sich oft nachmittags auf dem Parkdeck. - Foto: Georg Moritz

Der Teenager, der einen vorbestraften Kinderschänder erstochen hatte, ist kein Mörder. Das Landgericht sprach den 16-jährigen John S. am Donnerstag des Totschlags schuldig und verhängte eine Jugendstrafe von drei Jahren und sechs Monaten. Er sei wenige Monate zuvor von dem 55-jährigen Opfer missbraucht worden. Das sei die Triebfeder gewesen, hieß es nach dem nicht öffentlichen Prozess. Die Anklage war dagegen von Mord aus niedrigen Beweggründen ausgegangen. S. habe Selbstjustiz geübt.

Der Schüler gehörte zu Jungen, die Harry H. in seine Wohnung im Falkenhagener Feld in Spandau gelockt hatte. Er bot den zumeist aus schwierigen Verhältnissen stammenden Kindern und Jugendlichen Tabak, Alkohol, Fernsehen, Playstation. Fast täglich sollen sich Minderjährige in der vernachlässigten Wohnung von H. aufgehalten haben. Im Juli 2012 war John S. einmal allein dort. Er wurde Opfer des Sexualstraftäters. Zwar kam es zu einem Verfahren, weil ein anderer Junge zur Polizei gegangen war und H. angezeigt hatte. Der als schüchtern und sensibel geltende S. aber schwieg damals.

Harry H. war bereits im Jahr 2002 in Dresden wegen schweren Missbrauchs von sieben Kindern zu drei Jahren und sieben Monaten Haft verurteilt worden. Bis Mai 2011 stand er unter Führungsaufsicht und durfte sich Minderjährigen nicht nähern. In der Spandauer Siedlung soll bekannt gewesen sein, dass der Mann ständig Teenager einlud. Es kam 2011 zu einem Verfahren, doch es endete mit Freispruch. Die Angaben der beiden mutmaßlichen Opfer waren widersprüchlich.

Am 1. November 2012 ging John S., damals 15 Jahre alt, zu dem Pädophilen. Er wollte ihn zur Rede stellen, hieß es am Rande des Prozesses. Als er den Mann vor sich sah, „drehte er durch“. Mindestens vier Mal soll er laut Ermittlungen auf H. eingestochen haben. Als die Polizei kam, saß er im Treppenhaus. John S., der nicht vorbestraft ist, hob die Arme und fragte: „Darf ich gestehen.“ Er quäle sich mit Selbstvorwürfen, hieß es.

zur Startseite

Umfrage

Soll die Hauptstraße in Schöneberg in David-Bowie-Straße umbenannt werden?

Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Zehlendorf-Kiez

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit an unserer Seite über Zehlendorf!

Zum Ortsteil Zehlendorf


Ku'damm

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit bei unserer Seite zum Ku'damm-Kiez!

Zum Ortsteil Ku'damm


Spandau

Kaum ein Bezirk ist so kontrastreich wie das "gallische Dorf" am Westrand Berlins, vom riesigen Stadtforst bis zu bedeutenden Industriestandorten von Konzernen wie BMW und Siemens, von Großsiedlungen wie dem Falkenhagener Feld über das dörfliche Gatow bis hin zu den Kladower Villen. Unser Portal ist eine Mischung aus aktuellen Nachrichten, Kiez-Reportagen und Debatten-Plattform. Mischen Sie mit!

Zum Ortsteil Spandau


Pankow

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.

Zum Ortsteil Pankow


Wedding

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Eine Seite über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit bei unserer Seite über den Wedding-Kiez!

Zum Ortsteil Wedding


Kreuzberg

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.

Zum Ortsteil Kreuzberg


Service

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.