Update

Nach tödlicher Messerattacke in Berlin-Kreuzberg : Polizei zeigt Bild des Opfers - Zeugensuche am Oranienplatz

Auf dem Oranienplatz in Kreuzberg wurde in der Nacht zum Samstag ein 26-jähriger Spanier von einem Unbekannten erstochen. Die Polizei hat am Dienstag ein Fotos des Opfers veröffentlicht und geht am Tatort auf Zeugensuche.

von , und
Alejandro G. wurde am Oranienplatz erstochen - vom Täter fehlt noch jede Spur.
Alejandro G. wurde am Oranienplatz erstochen - vom Täter fehlt noch jede Spur.Foto: Polizei

Die Mordkommission sucht mit Hochdruck nach dem Mann, der Alejandro G. auf dem Oranienplatz in Kreuzberg getötet hat. Am Dienstagvormittag wandten sich Polizei und Staatsanwaltschaft mit einem weiteren Zeugenaufruf an die Öffentlichkeit. Die Sicherheitsbehörden veröffentlichten in diesem Zusammenhang auch ein Foto des Getöteten. Ab 13 Uhr will die Polizei rings um den Tatort Passanten und Gewerbetreibende befragen, außerdem sollen Fahndungsaufrufe ausgehängt werden.

Demnach war der 26 Jahre alte Student aus Spanien in der Nacht zu Samstag um 0.45 Uhr auf dem Oranienplatz von einem Unbekannten mit einem Messer tödlich verletzt worden. Das Opfer war in Begleitung von zwei Freunden unterwegs, als er auf Höhe einer Bushaltestelle an der Dresdener Straße auf dem Gehweg attackiert wurde.

Laut Polizei schlug der Täter erst zu und setzte dann das Messer ein. Die Attacke erfolgte so schnell, dass die Begleiter von Alejandro G. sie erst bemerkten, als ihr Freund tödlich verletzt zusammenbrach. Er starb wenig später im Krankenhaus. Der Täter war nach der Blitzattacke geflüchtet.

Täter soll "Südländer" sein

Die Polizei beschreibt den Tatverdächtigen als 25 bis 30 Jahre alten Mann. Er soll von schlanker Statur und durchschnittlicher Größe - etwa 1,75 Meter bis 1,80 Meter - sein. Sein Aussehen soll "südländisch" sein, möglicherweise trug der Täter zum Tatzeitpunkt einen Oberlippen- oder Kinnbart. Er hatte ein graues Basecap mit großen Schirm sowie einen grauen Parka oder Mantel an.

Die Mordkommission bittet Zeugen um einen Anruf unter (030) 4664 - 911 777. Wer die Tat beobachtet hat, Angaben zum Verdächtigen machen kann, verdächtige Beobachtungen im Zusammenhang mit der Tat gemacht hat oder sonstige sachdienliche Hinweise geben kann, sollte sich dringend melden. Wie immer kann jede beliebige Polizeidienststelle kontaktiert werden.

Täter und Opfer kannten sich offenbar nicht

Es seien "schwierige Ermittlungen", hatte ein Polizeisprecher am Montag gesagt. Ein entscheidender Hinweis sei bisher noch nicht eingegangen. Bekannt sei, dass das Opfer einen Deutschkurs in Berlin besucht habe. Allerdings beständen zum Täter nach bisherigem Kenntnisstand "keine Vorbeziehungen". Deshalb richtet sich das Augenmerk der Ermittler weiterhin auf das unmittelbare Tatgeschehen.

21 Kommentare

Neuester Kommentar