Nach Union-Spiel : 40-Jähriger schlägt und beleidigt Polizisten

Bei Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und mehreren Fußballfans sind nach dem Spiel des 1. FC Union Berlin am Freitag mehrere Polizisten verletzt worden. Das teilte die Polizei am Samstag mit.

Nach dem Fußballspiel zwischen dem 1. FC Union Berlin und dem FC St. Pauli hat ein Mann in Köpenick Polizisten geschlagen und schwer verletzt. Eine Beamtin erlitt einen Nasenbein- und Jochbeinbruch, wie ein Polizeisprecher am Samstag mitteilte. Einem Kollegen sei ebenfalls das Nasenbein gebrochen worden.

Nach dem Ende der Begegnung hatte der 40-Jährige am Stellingdamm die Polizisten, die mit Absperrungen beschäftigt waren, beschimpft und die Frau beleidigt. Als die Beamten ihn zur Rede stellten, sei der Pöbler aggressiv geworden und habe der Frau ins Gesicht geschlagen. Weil deren Kollege eingriff, sei auch dieser mit Faustschlägen traktiert worden. Danach sei es dem Beamten gelungen, dem Mann eine Handfessel anzulegen. (dapd)

18 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben