Nächtliche Straftaten in Berlin : Einbrecher und Taschendiebe festgenommen

Ein Taschendieb, zwei Einbrecher und mehrere Räuber: Die Nacht zu Sonnabend brachte der Polizei viel Arbeit.

von
Die Berliner Polizei (Symbolbild).
Die Berliner Polizei (Symbolbild).Foto: dpa

Drei Männer konnten in mehreren Bezirken festgenommen werden, nämlich zwei Einbrecher und ein Taschendieb. Vier Räubern gelang dagegen die Flucht. Sie hatten in Wedding ein Wettbüro überfallen. Gegen 22 Uhr betraten die vier Unbekannten das Lokal in der Amsterdamer Straße und bedrohten zwei 21-jährige Mitarbeiter mit einer Pistole. Während zwei Täter die beiden Anwesenden in Schach hielten, brachen die zwei Komplizen mehrere Spielautomaten auf und entwendeten daraus Geld. Als einer der Bedrohten flüchten wollte, bekam er einen Tritt in die Kniekehle. Beide wurden jedoch nicht verletzt. Die Räuber flüchteten anschließend mit der Beute in Richtung Seestraße und Müllerstraße. Ein Raubkommissariat der Polizeidirektion 3 hat die Ermittlungen übernommen.

Einbrecher festgenommen

Weniger Glück hatten zwei Einbrecher in Moabit und Tempelhof. Zeugen beobachteten gegen 1.30 Uhr einen Täter in der Stromstraße dabei, wie er durch eine zuvor eingeschlagene Scheibe in einen Getränkemarkt einstieg. Daraufhin riefen sie die Polizei. Der Einbrecher warf im Inneren ein Weinregal um und entwendete die Kasseneinlage mit Geld. Anschließend flüchtete er in den kleinen Tiergarten. Polizeibeamte des Abschnitts 33 spürten den 28-Jährigen dort auf und nahmen ihn vorläufig fest. Der Festgenommene erlitt bei dem Einbruch Verletzungen an der Hand, die in einem Krankenhaus operativ behandelt werden mussten. Die Kriminalpolizei der Direktion 3 hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Gegen 2.40 Uhr wurden Polizisten des Abschnitts 44 auf eine ausgelöste Alarmanlage in der Oberlandstraße aufmerksam. Die Beamten beobachten kurz darauf, wie ein Jugendlicher aus dem dortigen Supermarkt kam und über die nahegelegenen S-Bahngleise flüchtete. Bei der anschließenden Verfolgung verletzte sich ein Polizist leicht.. Der flüchtende 17-Jährige konnte vorläufig festgenommen werden. Er hatte Schnapsflaschen entwendet. Nach den polizeilichen Maßnahmen wurde er wieder entlassen.

Im Nachtzug blieb ein Platz frei

Pech hatte auch ein Taschendieb. Er wurde von Zivilfahndern im Hauptbahnhof erkannt, die ihn aus vorangegangen Straftaten kannten. Bei seiner Überprüfung wurden acht hochwertige Smartphones gefunden, wovon sechs in den vergangenen Tagen als gestohlen gemeldet waren. Bei den zwei weiteren Telefonen dauern die Ermittlungen noch an. Bei dem 42-Jährigen wurde ein Fahrkarte für den Nachtzug nach Paris gefunden, nach Polizeiangaben wollte sich der Mann eine halbe Stunde später nach Frankreich absetzen. In dem Zug blieb ein Platz frei, da der Taschendieb von der Polizei in eine Gefangensammelstelle gebracht wurde. Woher er stammt, ist noch nicht sicher geklärt, er wies sich mit einem israelischen Pass aus. Ob dieser dem Dieb gehört, ist offen.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar