Neukölln : 50 Polizisten verhindern Straßenschlägerei

Tumult auf der Sonnenallee: Als die Polizei eintraf, um einen handgreiflichen Streit zu schlichten, wuchs die Gruppe der Beteiligten und Schaulustigen auf rund 100 Personen an. Es gab drei Festnahmen wegen gefährlicher Körperverletzung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte.

BerlinDie Berliner Polizei hat am Samstagabend in Neukölln möglicherweise eine Massenschlägerei verhindert. Passanten alarmierten gegen 20 Uhr die Polizei, nachdem Unbekannte in der Sonnenallee bei einem Streit ein Messer gezogen hatten, wie eine Sprecherin am Sonntag sagte. Als die Einsatzkräfte eintrafen, befanden sich rund 30 Personen auf Fahrbahn und Gehweg. Sie lieferten sich Wortgefechte und Handgreiflichkeiten. Während die Beamten den Streit schlichteten, wuchs die Gruppe auf ungefähr 100 Personen an, darunter auch zahlreiche Schaulustige. Insgesamt waren 50 Polizeibeamte im Einsatz.

Laut Polizei rannte ein 26-jähriger Mann auf die Fahrbahn, provozierte die Menge, zog unvermittelt einen Schlagstock und schlug auf einen 27-Jährigen ein. Außerdem griff er bei seiner Festnahme zwei Polizeibeamte an und verletzte sie leicht. Die Einsatzkräfte überwältigten den Schläger. An der Auseinandersetzung beteiligten sich außerdem zwei Männer im Alter von 26 und 27 Jahren, die ebenfalls festgenommen wurden. Gegen sie wird wegen gefährlicher Körperverletzung, Verstoßes gegen das Waffengesetz und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt. (peg/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben