Neukölln : Immer jünger: Die Dealer der U8

20.07.2010 16:17 UhrVon

Sie warten am Hermannplatz, am Kottbusser Tor oder direkt in der U-Bahn. Die U8 und ihre Stationen gelten als Treffpunkte für den Drogenhandel. Gegen die jugendlichen Heroin-Dealer wird erst etwas getan, wenn Bürger Druck ausüben.

Problemstation. Auch der Bahnhof Schönleinstraße gilt als Dealertreffpunkt.Bild vergrößern
Problemstation. Auch der Bahnhof Schönleinstraße gilt als Dealertreffpunkt. - Foto: pa

Er hat es nicht eilig. Schlendert auf dem Hermannplatz von einer Seite zur anderen, schaut sich die beschmierte Telefonzelle vor McDonald’s an, lehnt sich gegen den Poller in der Platzmitte. Er hat etwas Gel in den Haaren und trägt ein hellblaues Poloshirt, er wirkt viel schicker als die Drogenabhängigen, die nebenan vor dem China-Imbiss auf Steinplatten hocken. Dieser Jugendliche muss sich unheimlich langweilen, denkt man, aber dann, kurz vor halb drei, will er doch plötzlich los, nimmt die Rolltreppe nach unten. Die Polizei ist im Anmarsch.

Als die vier Beamten in Uniform den Hermannplatz erreichen, ist der junge Dealer bereits verschwunden. Sein Kumpel ebenfalls, der saß gleich am südlichen U-Bahn-Eingang auf der Parkbank. Die Polizisten laufen ihnen nicht hinterher, sie wollen nur die Ausweise der Abhängigen sehen, sprechen jedem von ihnen einen Platzverweis aus. „Ich mach’ doch Methadon“, sagt eine der Frauen empört. „Na, gerade dann sollten Sie sich nicht hier aufhalten“, antwortet der Polizist. „Hier kommen Sie nur in Versuchung.“

Seit Jahren gelten die Stationen entlang der U8 als Treffpunkte für den Drogenhandel. Im Norden ist es der Rosenthaler Platz, im Süden das Kottbusser Tor, die Schönleinstraße und der Hermannplatz. Wer hier Drogen will, braucht nicht zu warten, bis der Junge im hellblauen Poloshirt zurückkehrt, sobald die Luft rein ist. Man kann auch einfach die drei Jugendlichen ansprechen, die vom Hermannplatz eine Station weiter zum U-Bahnhof Schönleinstraße fahren. Und dann wieder zurück. Und dann wieder hin.

Ja, die Heroin-Dealer sind deutlich jünger geworden, sagt Antje Matthiesen von der „Ambulanz für Integrierte Drogenhilfe“. Seit ein, zwei Jahren sei das nicht mehr zu übersehen. Hin und wieder seien sogar Abhängige darüber schockiert, dass sie es inzwischen mit Kindern zu tun haben. Man kann die kleinen Händler im U-Bahn-Getümmel leicht übersehen, sagt Matthiesen. „Aber sie erkennen ihre Kundschaft, sprechen sie gezielt an.“

Am Ausgang der U-Bahnstation Schönleinstraße wird an diesem Montagnachmittag nicht gedealt. Das liegt vermutlich daran, dass Polizisten hier am Sonntag den Elfjährigen geschnappt haben, und jetzt laufen hier Kamerateams rum, und am Eingang neben der Döner-Bude wartet der Mann vom Radio mit seinem roten Mikrofon. Ob es denn schlimmer geworden sei mit den Dealern, will er von Passanten wissen. „Ja, ist es!“, sagen manche. Die meisten wollen gar nichts sagen.

Vor zehn Jahren war das Problem am Bahnhof Schönleinstraße schon mal sehr massiv. Die Dealer boten ihr Heroin damals nicht nur Abhängigen an, sondern auch den Schülern der nahegelegenen Hermann-Hesse-Schule. Auf dem Bahnsteig, an Treppenaufgängen, in den Waggons. Besorgte Eltern nahmen Kontakt zur BVG auf, doch die sei „höchst unkooperativ“ gewesen, erinnert sich eine der Elternvertreterinnen von damals. Dann habe man sich direkt an die Polizei gewandt, Briefe geschrieben, Druck gemacht. Bis die mit verstärkten Kontrollen begann. Für ein paar Monate war das Problem gelöst. Es tue sich immer erst was, wenn Druck kommt. Sebastian Leber

zur Startseite

Umfrage

Soll die Hauptstraße in Schöneberg in David-Bowie-Straße umbenannt werden?

Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Zehlendorf-Kiez

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit an unserer Seite über Zehlendorf!

Zum Ortsteil Zehlendorf


Ku'damm

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit bei unserer Seite zum Ku'damm-Kiez!

Zum Ortsteil Ku'damm


Spandau

Kaum ein Bezirk ist so kontrastreich wie das "gallische Dorf" am Westrand Berlins, vom riesigen Stadtforst bis zu bedeutenden Industriestandorten von Konzernen wie BMW und Siemens, von Großsiedlungen wie dem Falkenhagener Feld über das dörfliche Gatow bis hin zu den Kladower Villen. Unser Portal ist eine Mischung aus aktuellen Nachrichten, Kiez-Reportagen und Debatten-Plattform. Mischen Sie mit!

Zum Ortsteil Spandau


Pankow

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.

Zum Ortsteil Pankow


Wedding

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Eine Seite über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit bei unserer Seite über den Wedding-Kiez!

Zum Ortsteil Wedding


Kreuzberg

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.

Zum Ortsteil Kreuzberg


Service

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.