Polizeieinsatz in Potsdam : Spiderman beschmiert S-Bahnhof

Es war ein merkwürdiger Einsatz: Die Bundespolizei hat zwei Maskierte festgenommen, die eine Wand besprüht hatten. Einer fuhr auf dem Dach einer S-Bahn davon. Der andere war nicht zu übersehen.

von
Okay, das ist nicht Potsdam, aber immerhin der Potsdamer Platz. Aber Spiderman klettert nicht nur hier bei Filmpremieren munter rum.
Okay, das ist nicht Potsdam, aber immerhin der Potsdamer Platz. Aber Spiderman klettert nicht nur hier bei Filmpremieren munter...Foto: Thilo Rückeis

In Potsdam-Babelsberg hat die Polizei Graffiti-Schmierer erwischt - einer hatte sich als Spiderman verkleidet einen S-Bahnhof besprüht. Wie die Bundespolizei mitteilte, hatte ein Zeuge zwei 16-Jährige dabei beobachtet, wie sie sich auf dem Dach des Treppenhauses des S-Bahnhofs Babelsberg fotografierten. Ein Junge trug eine weiße Maske; der andere ein Spiderman-Kostüm. Er besprühte die Giebelwand des Bahnhofs und konnte von Polizisten gestellt werden.

Der Begleiter mit der weißen Maske hechtete vom Gebäudedach auf das Dach einer S-Bahn und fuhr darauf mit bis zum S-Bahnhof Griebnitzsee. "Die Polizisten baten den Sprayer seinen Freund zu kontaktieren, was er tat", schreibt die Bundespolizei. "Daraufhin kam der S-Bahn-Surfer zum Tatort zurück" Die Tat ereignete sich bereits am Freitag, wie die Polizei am Montagnachmittag mitteilte.

Auf dem Handy fanden die Polizisten mehrere Bilder von Graffiti, auch eines vom S-Bahnhof Griebnitzsee.

Schäden in Millionenhöhe bei S-Bahn und BVG

Wie berichtet klagen S-Bahn und auch die BVG über hohe Graffiti-Schäden. Sie gingen allerdings zurück. Von 2009 auf 2013 hätten sich die Schäden durch Vandalismus bei der BVG halbiert, sagt ein Sprecher. 2009 entstand der BVG noch ein Schaden in Höhe von acht Millionen Euro, 2013 waren es vier Millionen. „Das sind immer noch vier Millionen zu viel“, sagt der Sprecher. „Dafür könnten wir mehr als zehn Doppeldecker-Busse kaufen.“ An erster Stelle rangieren Graffitischäden, gefolgt von zerkratzten Scheiben, aufgeschlitzten Sitzen und eingeschlagenen Scheiben an Kiosk

Unlike U - Trainwriting in Berlin
Der Film "Unlike U" taucht ein in eine Szene, die für Außenstehende kaum nachvollziehbar ist.Weitere Bilder anzeigen
1 von 10Foto: Promo
17.06.2012 11:58Der Film "Unlike U" taucht ein in eine Szene, die für Außenstehende kaum nachvollziehbar ist.

Die S-Bahn hat im Sommer ein intensives Reinigungsprogramm für ihre Züge gestartet. Folien, die Scheiben vor dem Zerkratzen schützen sollen, werden ausgewechselt, Schmierereien im Innenbereich, die sich nicht mehr entfernen lassen, lässt die S-Bahn überstreichen. Rund eine Million Euro gibt das Unternehmen nach eigenen Angaben dafür aus.

Noch ein merkwürdiger Einsatz bei der Bundespolizei: Ein junger Mann klettert auf einem Bahnhof bei Berlin über die Gleise, Bahn-Mitarbeiter gehen dazwischen. Da wehrt sich der junge Mann und holt mit seinem Essen aus. Folge: ein Verletzter. Lesen Sie mehr unter diesem Tagesspiegel-Link.

3 Kommentare

Neuester Kommentar