Polizeigewerkschaft : Kiezrichter für ganz Berlin

Kriminelle sollen spüren, dass ihr Handeln Konsequenzen hat. Daher verlangt die Polizeigewerkschaft nach Kiezrichtern für ganz Berlin. Bisher stehen diese einzig in Neukölln für schnellere Verfahren und Urteilssprüche.

BerlinDer Landesverband der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPOIG) dringt auf die Einstellung von sogenannten Kiezrichtern in allen Berliner Bezirken. Das Modellprojekt im Neuköllner Rollbergviertel habe sich bewährt, sagte DPOIG-Landeschef Bodo Pfalzgraf am Donnerstag. Gegen jugendliche Straftäter werde dort wesentlich effektiver vorgegangen, oft fänden sie sich schon nach drei Wochen vor dem Jugendrichter wieder. Auch in anderen Brennpunktkiezen müssten jetzt junge Kriminelle spüren, dass ihr Handeln Konsequenzen hat, sagte Pfalzgraf.

Die Jugendrichter sind bei dem Neuköllner Projekt, dass seit Januar 2008 läuft, nicht mehr für Postleitzahlenbereiche zuständig, sondern für bestimmte Kieze. Durch vereinfachte Verfahren können Delikte wie Sachbeschädigung, Ladendiebstahl, einfache Körperverletzung und Verkehrsstraftaten schneller geahndet werden. Eine Ausweitung des Projekts auf den Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg war im Mai beschlossen worden. (dw/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben