Polizeinachrichten : Verletzte Seniorin, Randale im Bus, Brandstiftung

Zusammengefasst: Was die Polizei aus den Berliner Bezirken und Ortsteilen berichtet.

95-Jährige missachtet rote Ampel und wird nach Unfall notoperiert

Eine 95-Jährige wurde am Dienstagmittag bei einem Verkehrsunfall in Charlottenburg schwer verletzt. Ihren Gesundheitszustand nannte die Polizei am Abend „sehr kritisch“. Die Frau hatte um 11.30 Uhr eine rote Ampel an der Neue Kant- Ecke Witzlebenstraße missachtet. Ein 21-Jähriger konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und erfasste die Rentnerin. Sie erlitt schwere Bein- und Kopfverletzungen und wurde notoperiert. AG

Durch Berufsverkehr geschlängelt: Motorradfahrer schwer verletzt

Ein Motorradfahrer wurde am Dienstagmorgen auf der Heerstraße in der Spandauer Wilhelmstadt schwer verletzt. Der 28-Jährige hatte sich durch den dichten Berufsverkehr geschlängelt. Als eine 44-Jährige aus dem Steinmeisterweg abbog, übersah sie den Motorradfahrer. Dessen Maschine wurde laut Polizei „total zerstört“, er selbst erlitt Verletzungen an Armen und Beinen. AG

Nach Brandstiftung dem Rauch nur knapp entkommen

Unbekannte haben am Montagabend im zweiten Obergeschoss eines 21-stöckigen Hochhauses in der Landsberger Allee in Alt-Hohenschönhausen Feuer gelegt. Zwei Menschen entkamen nur knapp einer Rauchgasvergiftung. Die beiden Mieter, eine 28-jährige Frau und ein 48 Jahre alter Mann, stiegen gegen 20.30 Uhr aus dem Fahrstuhl, als ihnen auch schon dichter Qualm entgegenschlug. Sie konnten durch das Treppenhaus entkommen. Was gebrannt hat, ist bisher nicht bekannt. Klar ist nur, dass es sich wieder um schwere Brandstiftung handelt. Der Linoleumboden im Hausflur hatte schnell Feuer gefangen und dazu geführt, dass extrem viel Rauchgas entstand. tabu

Randale im Bus nach Streit um Mitnahme eines Fahrrads

In einem BVG-Bus gab es am Montagnachmittag in Lübars Randale: Ein Radfahrer wollte nicht akzeptieren, dass er sein Gefährt nicht mitnehmen darf. Der 22-Jährige rastete aus und verletzte einen 18-jährigen Fahrgast, der beschwichtigend eingegriffen hatte, mit einem Tritt ins Gesicht schwer. Der Radler wurde festgenommen. tabu

Raubopfer präzisiert Angaben zum Tatort im U-Bahnhof
Der am Sonnabend auf dem U-Bahnhof Kurfürstendamm überfallene Mann hat am Dienstag bei einer weiteren Vernehmung seine kurz nach der Tag gemachten Angaben präzisier. Laut Polizei habe sich die Tat demnach nicht auf dem Bahnsteig, sondern auf einer Zwischenebene ereignet, als er den Bahnhof wieder verlassen wollte. Auf den Bildern der Sicherheitskameras sei zu erkennen, dass sich mehrere Personen auf verschiedenen Ebenen des Bahnhofs aufhielten. Die Polizei sucht sie nun als Zeugen. Wie berichtet, hatte der Mann angegeben, am Sonnabend gegen 5.30 Uhr von sieben Unbekannten überfallen und beraubt worden zu sein. Tsp

Räuber kamen mit Schwertern ins Automatencasino

Drei Räuber haben Dienstag ein Automatencasino in der Lübecker Straße in Moabit überfallen: Die Räuber bedrohten gegen 3 Uhr eine Angestellte und zwei Gäste mit Schwertern und zwangen sie, sich auf den Boden zu legen. Dann brach das Trio einige Automaten auf, nahm das Geld mit und flüchtete. Die 46-jährige Angestellte und die Besucher blieben unverletzt. Tsp

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben