Polizistensuizide : Die meisten töten sich mit ihrer Pistole

Juli 1997

: Die 24-jährige Polizeibeamtin Stefanie L. erschießt sich im Haus ihrer Eltern. Zuvor hatte sie mehrfach über Mobbing geklagt und Strafanzeigen gegen Kollegen erstattet. Der Fall hat Folgen: Zwei Jahre später legt die Polizei einen Mobbing-Bericht vor.

Juni 1999: Brandenburgs ranghöchste Polizistin Waltraut P. begeht Selbstmord. Die 43-Jährige leitete ein Referat im Innenministerium.

Oktober 2000
: Ein Berliner Polizist verbrennt sich in seinem Auto. Ihm stand ein Prozess bevor, weil er mit Kollegen ein Bordell betrieben haben soll.

November 2000: Ein 50-Jähriger erschießt sich nach Dienstschluss. Er hatte denselben Chef wie Stefanie L.

Juli 2004: Ein 43-jähriger Beamter erschießt sich im Büro am Kurfürstendamm. Die Polizei sieht private Motive, Bianca Müller von den „Kritischen Polizisten“ hält Mobbing für denkbar.

April 2005
: Die Polizeibeamtin Bianca Müller nimmt sich das Leben. Sie war durch eine Geschlechtsumwandlung bekannt geworden und hatte ebenfalls über Mobbing geklagt. fk

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben