Prenzlauer Berg : Kinderwagen in Hausflur angezündet

In einem Kinderwagen in einem Wohnhaus in der Saarbrücker Straße haben Unbekannte am Freitagmorgen ein Feuer entzündet. Eine Mieterin erlitt eine leichte Rauchgasvergiftung.

Ein Anwohner bemerkte gegen 5.30 Uhr Rauch im Treppenhaus des Mehrfamilienhauses und alarmierte Polizei und Feuerwehr. Die Einsatzkräfte löschten die Flammen. Eine Mieterin erlitt eine leichte Rauchgasvergiftung und wurde vor Ort von der Feuerwehr behandelt. Ein Brandkommissariat hat die Ermittlungen übernommen.

Erst am Mittwochmorgen hatte in der Koloniestraße in Gesundbrunnen ein Anwohner gegen 3 Uhr 40 einen brennenden Kinderwagen entdeckt. Die alarmierte Polizisten löschten den Brand noch vor Eintreffen der Feuerwehr.

Vor zwei Wochen hatte der Rauchmelder im Hausflur eines Wohnhauses in der Grüntaler Straße gegen 23.50 Uhr ausgelöst. Durch den schrillen Alarm wurden Mieter alarmiert und sahen, dass im Erdgeschoss ein Kinderwagen in Flammen stand. Sie löschten diesen daraufhin selbst. Verletzt wurde niemand.

Mitte Juni wurden beim Brand eines Kinderwagens in der Oelsnitzer Straße in Hellersdorf vier Menschen verletzt. Gegen zwei Uhr morgens bemerkte ein Bewohner das Feuer im Hausflur in einem der oberen Stockwerke und alarmierte die Feuerwehr. Wegen der starken Rauchentwicklung mussten vier Hausbewohner wegen Verdachts auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht werden.

Im März starben zwei Erwachsene und ein Säugling bei einem Brand in der Neuköllner Sonnenallee. Sie wurden im Schlaf überrascht. 17 Mieter kamen mit Verletzungen ins Krankenhaus. Der Brandstifter hatte einen Kinderwagen angezündet, der auf einem Podest im Hochparterre stand. Die Brandserie in Neukölln riss lange Zeit nicht ab.

Im Dezember 2010 waren sieben Menschen bei einer Serie von Brandstiftungen in Moabit verletzt worden und mussten wegen Rauchgasvergiftungen behandelt werden. Die meisten Verletzten gab damals es in der Putlitzstraße. Dort brannte ein Kinderwagen im Treppenhaus. Ein fünfjähriges Mädchen und vier Erwachsene erlitten Rauchgasvergiftungen. Eine 54-Jährige und ein 46-Jähriger wurden schwer verletzt. (Tsp)

2 Kommentare

Neuester Kommentar