Prenzlauer Berg : Razzia gegen vietnamesiche Kirchgänger

Minuten vor dem Gottesdienst haben Polizisten vor einer Kirche in Prenzlauer Berg offenbar damit begonnen, vietnamesische Kirchgänger zu kontrollieren - und das wohl ziemlich rabiat.

Die katholische Kirche hat scharf gegen einen Polizeieinsatz vor einer Kirche protestiert. Wie der Seelsorger für Vietnamesen im Erzbistum Berlin, Pater Stefan Taeubner, gestern mitteilte, haben am Sonntag drei Polizeiautos vor der Kirchengemeinde Corpus Christi in der Conrad-Blenkle-Straße in Prenzlauer Berg gestoppt – Minuten vor dem Gottesdienst. Die Polizisten seien in den Kirchhof eingedrungen, zahlreiche Beamte hätten begonnen, die vietnamesischen Gottesdienstbesucher zu kontrollieren. Teilweise sollen die Menschen breitbeinig und mit erhobenen Händen an die Wand gestellt worden sein. Aus Angst seien mehrere Vietnamesen weggelaufen – unter anderem in die Kirche. Zwei Beamte seien einem Flüchtenden sogar in die Kirche hinterhergelaufen. Als sie diesen Mann nach draußen zerren wollten, wurden sie von einer Mitarbeiterin der Gemeinde „beherzt“ gestoppt, wie Pater Taeubner gestern berichtete. Daraufhin hätten die Polizisten den Einsatz abgebrochen und eine Visitenkarte vom Abschnitt 16 hinterlassen.

Aus Sicht der Polizei stellt sich der Einsatz so dar: Als eine Funkstreife zufällig an der Kirche vorbeifuhr, seien etwa zehn Vietnamesen sofort weggelaufen. Der Streife kam das verdächtig vor; sie forderte Unterstützung an. Als weitere Polizeiautos eintrafen, rannte eine Person in die Kirche. Die Beamten hätten die Verfolgung gestoppt, als sie bemerkten, dass in der Kirche ein Gottesdienst stattfindet. Gegen die vor der Kirche überprüften Personen habe nichts vorgelegen, alle seien sofort wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Mit der Kirchengemeinde sei jetzt vereinbart worden, dass die Gottesdiensttermine künftig der Polizei mitgeteilt werden.

Pater Taeubner kritisierte den Einsatz gestern als „ungesetzlich“, die Gläubigen seien massiv behindert und eingeschüchtert worden. Der Jesuitenpater will sich schriftlich beim Polizeipräsidenten beschweren. An der monatlich stattfindenden Messe für die vietnamesische Gemeinde hatten am Sonntagmittag nach dem Vorfall mehr als 100 Gläubige teilgenommen. Auch das Erzbistum Berlin forderte eine lückenlose Aufklärung des Vorfalls. Der geschützte Raum der Kirche dürfe nicht infrage gestellt werden, sagte Bistumssprecher Stefan Förner. (Ha)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben