Prozess : 30 Mal auf Ex-Frau eingestochen

Als die 17 Jahre jüngere Frau erneut von Trennung sprach, griff Metin C. zum Messer.

Als die 17 Jahre jüngere Frau erneut von Trennung sprach, griff Metin C. zum Messer. Mehr als 30 Mal stach der 42-Jährige nach einem Streit in der Lankwitzer Wohnung des Opfers zu. Das Landgericht sprach ihn am Mittwoch des Totschlags schuldig und verhängte eine Gefängnisstrafe von sieben Jahren und sechs Monaten. Es sei eine spontane, aber „ungemein brutale“ Tat gewesen, hieß es im Urteil. Die Richter folgten einem psychiatrischen Gutachten, wonach der Angeklagte im Affekt handelte.

Das Paar hatte sich übers Internet kennengelernt. Aus Furcht vor Übergriffen ihres Mannes war sie mehrmals ins Frauenhaus geflohen. Nach der Scheidung im Mai 2008 verbesserte sich der Kontakt zu C. wieder. Als sie sich am 1. Oktober 2008 endgültig von ihm abwenden wollte, stach er zu. „Ich schäme mich“, sagte der gelernte Glaser vor Gericht. K. G.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben