Prozess : Angeblicher Autokauf mit Geiselnahme

Er wollte sein Auto verkaufen - und erlebte die wohl schlimmsten Stunden seines Lebens. Zwei Männer nahmen den 32-Jährigen in Wedding als Geisel, stahlen sein Geld und zwangen ihn, das Auto auf sie zu überschreiben. Beide müssen sich jetzt vor Gericht verantworten.

Wegen Geiselnahme und schwerer räuberischer Erpressung müssen sich seit Freitag zwei Männer vor dem Berliner Landgericht verantworten. Den 35 und 39 Jahre alten Angeklagten sollen im April 2009 einen 32-jährigen Mann auf einen Parkplatz in Wedding gelockt und in ein Waldstück bei Beelitz entführt haben. Das Opfer glaubte, die beiden Angeklagten wollten ein Auto kaufen.

Der jüngere Angeklagte soll das Opfer mit einer Waffe bedroht haben, während es von dem 39-jährigen Mittäter gezwungen wurde, an einem Geldautomaten 1750 Euro abzuheben und ihnen seinen Audi zu überschreiben. Nachdem der 32-Jährige die Fahrzeugpapiere für den erpressten Wagen übergeben hatte, ließen die Angreifer ihn frei. Hintergrund der Tat sollen vermeintliche Geldforderungen aus dem Verkauf von Autoteilen sein. Der Prozess wird am 28. August fortgesetzt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben