Prozess : Ex-Polizist muss für Anschlag auf Wachs-Hitler zahlen

Bei der Eröffnung des Berliner Wachsfigurenkabinetts Madame Tussauds riss ein 42-Jähriger der Figur des Diktators den Kopf ab. Im Prozess erhielt er heute eine Geldstrafe - und erklärte seine Motive.

275544_0_8e82ce74.jpg
Umstrittenes Exponat. Die Wachsfigur Hitlers vor dem Anschlag. -Foto: ddp

BerlinNach der Attacke auf die Wachsfigur von Adolf Hitler muss der Täter 900 Euro Geldstrafe zahlen. Der frühere Polizist hatte vor einem Berliner Amtsgericht erklärt, er habe gegen das kommerzielle Interesse der Ausstellung Madame Tussauds protestieren wollen. Hitler am Ort des Naziterrors dämonisch und voller Energie darzustellen sei völlig unangemessen. Bei dem Angriff Anfang Juli 2008 hatte der Angeklagte der Figur den Kopf abgerissen und einen Wachmann leicht an der Hand verletzt. Der heute arbeitslose Mann wurde wegen Körperverletzung verurteilt. 

Weltprominenz bei Madame Tussauds in Berlin
Der neuste Zuwachs bei Madame Tussauds ist eine Wachsfigur von Bundespräsident Joachim Gauck.Weitere Bilder anzeigen
1 von 36Foto: dpa
18.12.2012 16:42Der neuste Zuwachs bei Madame Tussauds ist eine Wachsfigur von Bundespräsident Joachim Gauck.



Es kam zum Prozess, weil der Hitler-Attentäter Einspruch gegen einen ersten Strafbefehl von 1800 Euro eingelegt hatte. Der Wachs-Hitler wird jetzt in veränderter Form präsentiert. (ho/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben