Prozess gegen Hells Angels-Anführer in Berlin : Die Rache des Ex-Rockerchefs

Eine geschasste Hells-Angels-Größe steht in Berlin wegen Mordes vor Gericht. Eine Bestrafungsaktion gegen seinen Nachfolger gab er zu, bestritt aber einen Mordanschlag.

von
Ein ehemaliger Chef der Hells Angels steht in Berlin vor Gericht.
Ein ehemaliger Chef der Hells Angels steht in Berlin vor Gericht.Foto: dpa

Der bärtige Hüne saß starr hinter Panzerglas. Keine Lederkutte, sondern Sakko. Keine Rocker-Brüder auf den Zuhörerbänken. Es ist für Holger „Hocko“ B. vorbei mit dem Leben als Hells-Angels-Größe. Erst recht, nachdem er das Schweigegelübde der Szene gebrochen und „Aufklärungshilfe auch bezüglich anderer Straftaten“ angeboten hat. Jetzt aber geht es um seine Schuld. Der Ex-Chef des Hells-Angels-Charters „Nomads“ steht nach einem Mordanschlag auf seinen Nachfolger André S. wegen Anstiftung vor Gericht. S. überlebte die Schüsse nur knapp.

Polizisten sichern den Gerichtssaal beim Prozess gegen einen Hells Angel

Polizisten in kugelsicheren Westen waren aufmarschiert. Im scharf bewachten Saal aber lief es ruhig. Der 52-jährige B. gab über seine Anwälte zwar Gewalt aus Rache zu. Mordpläne mit einem als Killer aus Osteuropa aber bestritt er. Aus „Verbitterung“ habe er den Auftrag erteilt, André S. anzugreifen und zu verletzen. „Mit einem Schlaghammer das Knie zertrümmern“, sei ihm vom Mitangeklagten Michael W. (64) angeboten worden. Nie sei vom Einsatz einer Pistole die Rede gewesen. „Als ich von dem Anschlag erfuhr, war ich wie vor den Kopf gestoßen.“

Razzien im Rockermilieu
Erneut sind die deutschen Behörden am Mittwoch gegen eine Rockergruppe vorgegangen. Anlass der Razzien ist die Vollstreckung von Verbotsverfügungen gegen die Rockerclubs Gremium und Hells Angels. Auch in Berlin und Brandenburg wurden Wohnungen durchsucht.Weitere Bilder anzeigen
1 von 17Foto: dpa
03.07.2013 11:26Erneut sind die deutschen Behörden am Mittwoch gegen eine Rockergruppe vorgegangen. Anlass der Razzien ist die Vollstreckung von...

André S. kam gerade aus seiner Kneipe „Germanenhof“ in Hohenschönhausen und wollte seine Harley-Davidson besteigen, als der Schütze abdrückte. Es waren sieben Schüsse, die am 10. Juni 2012 durch die Nacht hallten. Der Endvierziger wurde lebensgefährlich getroffen. Der Anschlag bereitete den Ermittlern anfangs Probleme. Selbst der angeschossene Chef der Hells Angels schwieg. Zunächst waren auch Machtkämpfe mit den Erzrivalen Bandidos vermutet worden. Fünf Monate später wurde „Hocko“ verhaftet.

Interne Machtkämpfe bei den Hells Angels

Blutige interne Machtkämpfe. Im Herbst 2008 saß Holger B. noch selbst auf dem Chefsessel der „Nomads“. Aber während er im Urlaub war, wurde er abgewählt und „unehrenhaft“ aus dem Motorradclub ausgeschlossen. André S. stieg zum neuen Boss auf. Der Ausgestoßene gab jedoch nicht auf, soll an seiner Rückkehr gearbeitet haben. Im Mai 2011 wurde „Hocko“ dann Ziel eines Anschlags. Es sei vor seinem Haus in Altlandsberg (Märkisch-Oderland)„wie ein Tier abgestochen“ worden, erklärte er nun. Er gehe davon aus, dass S. Drahtzieher war. Für eine „Bestrafungsaktion“ habe er insgesamt 20 000 Euro an Vermittler W. gezahlt.

Aus Sicht der Staatsanwälte wollte sich der Ex-Rockerchef für seinen Ausschluss rächen und so seine alte Machtposition zurückerlangen. Er soll über W., einem windigen Geschäftemacher aus Odessa, einen Mann namens „Oleg“ für 10 000 Euro Killerlohn angeheuert haben. Das bestritt nach Holger B. allerdings auch Michael W., dem versuchter Mord vorgeworfen wird. Die Sache sei dem Schützen aus dem Ruder gelaufen. „Ziel war ausschließlich eine Verletzung.“ Der Prozess wird am Donnerstag fortgesetzt.

4 Kommentare

Neuester Kommentar