Prozess : Konten ausgespäht - Haft für Internet-Betrüger

Das Landgericht Berlin hat einen 57-Jährigen zu vier Jahren Gefängnis verurteilt, der Bankdaten ausspioniert und sich von den Konten Geld überwiesen hat. Insgesamt entstand dabei ein Schaden von 80.000 Euro.

BerlinWegen Computerbetrugs und Urkundenfälschung hat das Landgericht Berlin einen 57-jährigen Mann zu einer Haftstrafe von vier Jahren verurteilt. Der Angeklagte wurde schuldig gesprochen, gemeinsam mit Komplizen von November 2006 bis Juli 2007 durch Ausspähen von Konto-Zugangsdaten im Internet bundesweit Bankkunden um rund 80.000 Euro geprellt zu haben.

Die ergaunerten Beträge waren auf Konten des Angeklagten überwiesen und von ihm abgehoben worden. Zur Kontoeröffnung hatte er jeweils gefälschte norwegische Reisepässe vorgelegt. Der einschlägig vorbestrafte Mann gestand im Prozess die Betrügereien. (jvo/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben