Prozess : Mann soll dreijährige Tochter missbraucht haben

Immer wieder hat er sich selbst geschworen, seine Tochter nicht mehr anzufassen. Doch er konnte nicht aufhören. Nun steht ein 43-Jähriger vor dem Berliner Landgericht. Die Anklage lautet auf sexuellen Missbrauch.

BerlinEin 43-jähriger Mann muss sich seit Mittwoch wegen sexuellen Missbrauchs und Besitzes von Kinderpornografie vor dem Berliner Landgericht verantworten. Der Brite ist angeklagt, zwischen 2005 und 2007 seine anfangs dreijährige Tochter in seiner Wohnung in Tiergarten mehrfach sexuell missbraucht zu haben. Dabei soll er dem Kind zum Teil auch Pornofilme gezeigt und von den Übergriffen Fotos mit seinem Handy gemacht haben.

Der Anklage nach wurden auf seinem Computer 135 Bilddaten gefunden, auf denen Kinder beim Sex mit Erwachsenen abgebildet waren. Im Prozess war der Kurierfahrer im Wesentlichen geständig. Er habe sich immer wieder geschworen, seine Tochter nicht mehr anzufassen, sagte der Mann aus. Doch die Übergriffe hätten sich gesteigert. Nach der Trennung von seiner Frau habe ihn Kinderpornografie «fasziniert». Schließlich habe er den Kontakt zu seinen Kindern abgebrochen, weil er sich nicht mehr unter Kontrolle gehabt habe. Der Prozess wird am Montag fortgesetzt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben