Prozess : Messerstecher verweigert Aussage

Seit Donnerstag steht ein 27-jähriger Koch wegen eines Messerangriffs vor dem Berliner Landgericht. Der wegen versuchten Totschlags Angeklagte äußert sich nicht zu den Vorwürfen.

BerlinWegen eines Messerangriffs auf einen Bekannten muss sich seit Donnerstag ein Koch vor dem Berliner Landgericht verantworten. Die Anklage lautet auf versuchten Totschlag und Körperverletzung. Der 27-Jährige soll im November 2007 vor einer Schöneberger Diskothek mit einem gleichaltrigen Bekannten in Streit geraten sein und ihn dabei durch vier Messerstiche, davon mindestens einen in die Brust, schwer verletzt haben.

Durch Fußtritte und Faustschläge verletzte der 27-Jährige seinen Bekannten zusätzlich - das Opfer schwebte allein durch den Blutverlust schon in Lebensgefahr. Erst das Eingreifen eines unbekannten Passanten hielt den Koch von weiteren Angriffen ab und veranlasste ihn zur Flucht.

Der Angeklagte konnte erst im Januar dieses Jahres festgenommen werden und schwieg in den Verhören bisher zu den Vorwürfen. Auch zu Prozessbeginn hat er eine Aussage verweigert - sein Verteidiger kündigte jedoch für den nächsten Verhandlungstag eine Erklärung dazu an. Der Prozess wird am nächsten Mittwoch fortgesetzt. (jg/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar