Prozess um Feuer in Treppenhaus : Brandstifter kriegt Bewährung

Drei Brände in Treppenhäusern in Staaken brachten Dennis K. in Untersuchungshaft – und am Mittwoch vor ein Amtsgericht. Überraschend gestand er zwei der Feuer.

von

Der 22-jährige Dennis K. hatte bei der Polizei nichts zu den Vorwürfen gesagt, auch vor dem Richter zunächst geschwiegen. Nach stundenlanger Verhandlung kam das überraschende Geständnis: „Ich habe zwei der Brände gelegt.“ Er könne nicht erklären, wieso es passierte: „Es war im Affekt, ich war neben der Spur.“ Der Brandstifter kam mit einem Jahr und sechs Monaten Haft auf Bewährung davon.

Am 11. und 12. April hatte er jeweils einen kleinen Schuhschrank, den Mieter vor der Wohnungstür abgestellt hatten, angezündet. „Ich habe dann geklingelt und vor Feuer gewarnt“, sagte der Angeklagte. Er wohnte in einem der betroffenen Achtgeschosser im Cosmarweg und arbeitete dort als Reinigungskraft. K. half, das Feuer zu löschen. Für die dritte Tat, bei der am 13. April in einem Keller ein Sofa in Brand gesetzt wurde, will K. nicht verantwortlich sein. Es seien wohl Kinder gewesen, sagte der Angeklagte.

Der Sohn eines Hausmeisters hatte sich an den Tatorten verdächtig verhalten. Hausbewohner und Polizei gingen schnell davon aus, dass der junge Mann mit dem blassen Gesicht etwas mit der Serie zu tun haben könnte. Einmal war Ruß an seinen Händen. „Ich werde nie wieder ein Feuerzeug anfassen“, beteuerte K. vor dem Richter.

3 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben