Prozess um Mordversuch in Berlin : Peiniger schlug, vergewaltigte und legte Feuer

Ein Mann steht vor Gericht, weil er sein weibliches Opfer brutal quälte und ihre Marzahner Wohnung anschließend in Brand setzte.

Kerstin Gerke

Ein Jahr nach einem Überfall auf eine 47-Jährige steht der mutmaßliche Peiniger der Frau wegen Mordversuchs vor Gericht. Der 35-jährige Robert K. soll das Opfer bei einem angekündigten Besuch unvermittelt angegriffen haben. Die Anklage geht davon aus, dass er die flüchtige Bekannte geschlagen, vergewaltigt und dann Feuer in ihrer Wohnung in Marzahn gelegt hatte, um sie zu töten.

Die Frau ist nach Angaben ihres Anwalts bis heute in psychologischer Behandlung. Sie habe in ihrer Wohnung die Hölle durchlebt. Im Prozess ging es jedoch zunächst um die Verhandlungsfähigkeit des Angeklagten. Er hatte Ende April in der Haft ein abgebrochenes Messer geschluckt, das nun im Dickdarm stecke. Eine Ärztin teilte mit, es bestehe keine Gefahr. Der Prozess geht am 8. Mai weiter.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben