Update

Prügelattacke am Alex : Politiker fordern härteres Durchgreifen der Justiz

Nach dem tödlichen Angriff auf Jonny K. ist der mutmaßliche Haupttäter angeblich bereit, sich den deutschen Behörden zu stellen. Ein zweiter Verdächtiger musste indes wieder in Untersuchungshaft.

Hunderte Berliner kamen nach Westend, um von Jonny K. Abschied zu nehmen.Weitere Bilder anzeigen
Foto: dapd
28.10.2012 14:58Hunderte Berliner kamen nach Westend, um von Jonny K. Abschied zu nehmen.

Zwei Wochen nach der tödlichen Prügelattacke vom Berliner Alexanderplatz ist ein zweiter Verdächtiger in Untersuchungshaft gekommen. Die Beschwerde gegen die Haftverschonung des 21-Jährigen habe Erfolg gehabt, teilte die Staatsanwaltschaft am Montag mit. Der Verdächtige hatte sich gestellt, der Haftbefehl gegen ihn war zunächst außer Vollzug gesetzt worden. Sechs junge Männer sollen den 20-jährigen Jonny K. attackiert haben.

Ein weiterer Verdächtiger im Alter von 19 Jahren sitzt ebenfalls in U-Haft. Bei einem dritten Verdächtigen hatte ein Haftrichter den Antrag auf Haftbefehl abgelehnt. Nach drei mutmaßlichen Komplizen wird noch gesucht. Einen 19-Jährigen, der die treibende Kraft des Überfalls gewesen sein soll, vermuten die Ermittler in der Türkei.

Als Konsequenz aus der tödlichen Prügelattacke am Alexanderplatz fordert der Vorsitzende des Innenausschusses im Berliner Abgeordnetenhaus, Peter Trapp (CDU), ein härteres Durchgreifen der Justiz. Gegen Intensivtäter wie den mutmaßlichen Hauptverdächtigen im Fall Jonny K. müsse unbedingt ein Warnschussarrest verhängt werden, sagte Trapp im RBB-Inforadio am Montag. Eine solche Maßnahme müsse auch möglich sein, wenn lediglich eine Bewährungsstrafe zu erwarten sei. „Nur dann wird dem Täter bewusst, wohin ihn sein Leben führen könnte - nämlich in den Knast“, betonte der ehemalige Polizeibeamte.

Auch Anti-Gewalt-Seminare, wie sie der Hauptverdächtige absolviert hat, machten im Warnschussarrest mehr Sinn, weil dem Täter dann bewusst werde, wie eingeschränkt seine Freiheit sein könne.

Die tödliche Prügelattacke am Berliner Alexanderplatz, der vor knapp zwei Wochen der 20-Jährige Jonny K. zum Opfer fiel, könnte womöglich schon bald aufgeklärt werden. Der von der Polizei gesuchte Hauptverdächtige Onur U., der sich in der Türkei aufhält, kündigte an, sich in den nächsten Tagen den deutschen Behörden stellen zu wollen. Der Amateurboxer steht im Verdacht, mit mehreren jungen Männern in der Nacht zum 14. Oktober auf dem Alexanderplatz zwei Jugendliche angegriffen und einen von ihnen, K., bewusstlos geprügelt zu haben. Einen Tag später erlag der 20-Jährige seinen schweren Verletzungen. Am Sonntag nahmen mehrere hundert Berliner in einer Trauerfeier in Charlottenburg von Jonny K. Abschied.

Trauerfeier für Jonny K.
Hunderte Berliner kamen nach Westend, um von Jonny K. Abschied zu nehmen.Weitere Bilder anzeigen
1 von 18Foto: dapd
28.10.2012 14:58Hunderte Berliner kamen nach Westend, um von Jonny K. Abschied zu nehmen.

In der „Bild“-Zeitung räumte U. seine Teilnahme an der Prügelattacke ein. Er habe aber nicht Jonny K., sondern den anderen Jugendlichen mit Fäusten geschlagen. „Von dem, der am Boden lag, habe ich nichts mitbekommen. Ich würde nie einen treten, der am Boden liegt. Das ist eine Frage der Ehre für mich“, sagte er dem Blatt, das ihn in der Nähe von Ismir aufgespürt hat. Doch die anderen Täter belasten ihn schwer. Dazu Onur U.: „Die haben sich doch abgesprochen, die wollen mir die Schuld geben, um von sich abzulenken.“

Die Ermittler gingen davon aus, dass Onur U. sich nach der Tat in die Türkei abgesetzt hat. Dazu sagte der Beschuldigte der „Bild“-Zeitung: „Das stimmt nicht. Ich bin nicht geflohen. Mein Vater hatte hier einen Termin wegen eines Grundstücks. Ich wollte ihn nicht allein fahren lassen. Ich komme nächste Woche nach Deutschland zurück, werde mich meiner Verantwortung stellen.“ Die Polizei fahndet derzeit noch nach drei weiteren mutmaßlichen Tätern, die namentlich bekannt sein sollen. Ein 19-Jähriger sitzt unter Tatverdacht in Untersuchungshaft. Wegen der Freilassung von zwei Verdächtigen im Alter von 19 und 21 Jahren hingegen gibt es heftige Kritik an den Justizbehörden.

Seite 1 von 2Artikel auf einer Seite lesen

207 Kommentare

Neuester Kommentar