Rauschmittel : Cannabisplantagen aufgeflogen

Erneut hat die Ermittlungsgruppe Rauschgift Fälle von organisiertem Cannabisanbau aufdeckt. In den letzten Jahren ist die Zahl der ausgehobenen Plantagen stetig gestiegen.

Cannabis
Indoor-Cannabis-Plantage.Foto: ddp

BerlinDrei Cannabis-Indoor-Plantagen sind in Brandenburg ausgehoben worden. Beteiligt war an der Aktion ein großes Aufgebot von Beamten des Landeskriminalamtes Brandenburg und des Zollfahndungsamtes Berlin-Brandenburg. Drei Verdächtige seien vorläufig festgenommen worden.

Die gemeinsame Ermittlungsgruppe Rauschgift (GER) ermittelt seit etwa vier Monaten unter Leitung der Staatsanwaltschaft Potsdam gegen die Tätergruppe aus Berlin, die offensichtlich in großem Stil den Anbau und Vertrieb von Cannabisprodukten betrieb, wie es weiter hieß. Es bestehe der Verdacht, dass die drei jungen Männer, darunter zwei Brüder, im Alter von 24 und 25 Jahren die drei Aufzuchtanlagen für Cannabis in alten Bauernhöfen und landwirtschaftlichen Gebäuden in Wandlitz, Berlin-Karow sowie der Gemarkung Mühlenberge betrieben.

6000 Cannabispflanzen und mehrere Kilo Marihuana

Für den möglichen Vertrieb der Produkte wurden den Angaben der Ermittler zufolge auch Kontakte ins europäische Ausland nachgewiesen. Mit Unterstützung der Landeseinsatzeinheit Brandenburg wurden sieben Objekte in Berlin und Brandenburg, darunter die Wohnungen der Verdächtigen, durchsucht. Etwa 6000 Cannabispflanzen, mehrere Kilogramm Marihuana, eine vierstellige Summe Bargeld sowie sieben Schreckschusswaffen wurden sichergestellt.

Seit 2005 sind den Angaben zufolge in Brandenburg Indoor-Plantagen zur Cannabis-Aufzucht in steigender Anzahl entdeckt worden. 2005 sind fünf Plantagen ausgehoben worden, 2006 waren es neun. Mit dem aktuellen Fall sind es 2007 bereits 14 von den Behörden gefundene Plantagen. Die drei Pflanzungen werden von den Ermittlern als so genannte Profiplantagen mit einer Kapazität von über 1000 Pflanzen eingeschätzt. (mit ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar