Rechtsextremismus : Mutmaßliche Pankow-Prügler festgenommen

Weitere Festnahmen wegen Landfriedensbruch: Zwei griechische Männer und eine Frau sind am frühen Morgen in Berlin-Pankow angegriffen worden. Eine Gruppe von zehn bis 15 Jugendlichen traktierten sie mit Schlägen und Tritten und beleidigten die Opfer.

BerlinNach dem fremdenfeindlichen Übergriff auf drei Griechen in Pankow hat die Polizei im Laufe des Samstags insgesamt elf Männer im Alter zwischen 17 und 20 Jahren festgenommen. Insgesamt gehe die Polizei nach den bisherigen Ermittlungen von zwölf Tätern aus, sagte ein Sprecher am Abend. Gefahndet werde noch nach einer jungen Frau, die zu der Tätergruppe gehörte.

Der Staatsschutz ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung, Landfriedensbruchs und Raub. Die Tatverdächtigen sollten noch am Wochenende einem Richter zum Erlass von Haftbefehlen vorgeführt werden. Mehrere der Festgenommenen sind der Polizei bereits durch kriminelles Handeln aufgefallen, allerdings nicht durch rechtsextremistische Straftaten, wie der Sprecher weiter sagte.

Geschubst, geschlagen, getreten

Die drei Griechen waren am Samstagmorgen gegen 2:40 Uhr an einer Tankstelle am Karower Damm überfallen worden. Die beiden 27 und 28 Jahre alten Männer und eine 25 Jahre alte Frau wurden Polizeiangaben zufolge von mehreren betrunkenen Männern zuerst mit ausländerfeindlichen Parolen beschimpft und dann tätlich angegriffen. Die Täter schlugen und traten auf die beiden Männer ein, die Frau wurde geschubst. Einer der Überfallenen wurde auch bestohlen. Die beiden griechischen Männer wurden in einem Krankenhaus ambulant behandelt.

Nach dem Übergriff flüchtete die Gruppe. Alarmierte Polizeibeamte stellten in der Nähe des Tatortes zunächst einen 20-jährigen Verdächtigen. Im Zuge weiterer Ermittlungen wurden bereits am Vormittag drei 20-Jährige und ein 17-Jähriger festgenommen. (mit ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben